16 Jul 2019

Zum 30. Todestag: In Gedenken an Herbert von Karajan

„Er ist der erfolgreichste – und in vielem Sinne auch folgenreichste Dirigent der Musikgeschichte gewesen. Niemand, seit es den Beruf des Dirigenten gibt, hat ein größeres Imperium zu erbauen, zu beleben und zu erhalten gewusst, als er. Sein Name war nicht nur den Musikern in aller Welt geläufig, sondern er war für viele – auch solche, die den schönen Künsten fern standen – zum Begriff von Musik schlechthin geworden.“ Dies schrieb Joachim Kaiser am 17. Juli 1989 anlässlich des Ablebens von Herbert von Karajan.

Herbert von Karajan war für Salzburg jahrzehntelang künstlerischer Mittelpunkt. Er dirigierte bei den Festspielen zwischen 1933 und 1989 unglaubliche 247 Opern und 90 Konzerte. 14 Opern inszenierte er selbst.

Wir verdanken ihm Sternstunden musikalischer Interpretation.
Wir verdanken ihm die Osterfestspiele und die Pfingstfestspiele.
Wir verdanken ihm einen der wichtigsten und produktivsten Betriebe dieses Landes, Sony.
Wir verdanken nicht zuletzt seiner Durchschlagskraft das große Festspielhaus, ohne das die Festspiele diese Entwicklung nicht hätten nehmen können.

Wir widmen Herbert von Karajan anlässlich seines 30. Todestages das auch von ihm so geliebte Verdi Requiem dirigiert von Riccardo Muti am 15. August. Das ist jenes Datum, das stets ein besonderes Karajan-Hochfest markierte. Und es war Herbert von Karajan der dem jungen Riccardo Muti 1982 die erste Mozart Oper anvertraute.

Herbert von Karajan lebte mit seiner programmatischen Auffassung die Gründungsphilosophie der Festspiele von 1920. Damals schrieb Hugo von Hofmannsthal: „Oper, Konzert und Theater, von allem das Höchste“, in die heutige Sprache übersetzt „Von allem das Beste“. Nicht eine Programmidee wurde vorgegeben, sondern der absolute Qualitätsanspruch. Diesen Gründungsauftrag erfüllte Herbert von Karajan idealtypisch.

Herbert von Karajan, das war eine Epoche.

Helga Rabl-Stadler
Markus Hinterhäuser
Lukas Crepaz

23. Aug 2019
Objektaufruf für die Salzburger Landesausstellung 2020 „Großes Welttheater – 100 Jahre Salzburger Festspiele“
19. Aug 2019
Sänger oder Fußballer?
Landestheater Salzburg Auditorium
19. Aug 2019
Was fange ich mit meiner Empörung an?

Nach 20 Jahren wird Caroline Peters erneut in einem Stück von Theresia Walser spielen. „Die Empörten“ ist eine Uraufführung und Wiederbegegnung.

13. Aug 2019
Es ist düster, weil es düster sein muss
5. Aug 2019
Nachgefragt bei Igor Levit
29. Jul 2019
Evgeny Titov über das Proben von „Sommergäste“ auf der Perner-Insel, Hallein
27. Jul 2019
Festrede Peter Sellars

Sehr geehrte Damen und Herren

Herzlich willkommen zu den 99. Salzburger Festspielen. Hier zu arbeiten und hier eine Rede halten zu dürfen ist etwas ganz Besonderes. Jeden Sommer versammeln sich führende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und der Finanzwelt, renommierte und aufstrebende Künstlerinnen und Künstler […]

Aus der Serie Orchester zu Gast: Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker bei den Salzburger Festspielen
23. Jul 2019
Zwischen politischem Statement und transzendenter Vision
23. Jul 2019
Gestochen Scharf
19. Jul 2019
7 goldene Regeln um die Salzburger Festspiele günstig oder kostenlos zu erleben
16. Jul 2019
Zum 30. Todestag: In Gedenken an Herbert von Karajan
13. Jul 2019
Mensch und Maschine
11. Jul 2019
Glückwünsche zum 60. Geburtstag von Jedermann-Darsteller Tobias Moretti
10. Jul 2019
Radikale Liebe, radikale Rachsucht

In seiner Inszenierung von Cherubinis „Médée“ geht es Simon Stone um ein Seelenpanorama einer extremen Frauenfigur. Thomas Hengelbrock dirigiert die Opéra-comique in der originalen französischen Version.