23 Jul 2019

Gestochen Scharf

Pascal Dusapin

"Edgar Varèse ist mein musikalischer Großvater"

Wie ein Kalligraph mit Tinte und Lineal schreibt der Franzose Pascal Dusapin Musik, die klingt, als hätte sie sich gerade selbst geboren. In Salzburg führt sie einen zu Nietzsche, Meister Eckhart und in einen wilden, zauberhaften Morgen in New York. Text: Anne-Catherine Simon

„Vergessen wir das Klavier!“, rief einst der Komponist Edgar Varèse seinen Schülern zu. Pascal Dusapin hat den gebürtigen Franzosen Varèse einmal seinen „musikalischen Großvater“ genannt, doch diesen Rat hat er nicht beherzigt. Vor zehn Jahren ging er im Gegenteil daran, das Klavier als Instrument einer persönlichen Neoromantik zu rehabilitieren. Sein damals entstandener Liederzyklus „O Mensch“ wird als eines von mehreren Werken bei den diesjährigen Salzburger Festspielen zu hören sein.

Sie bescheren dem Publikum heuer als Schwerpunkt Zeit mit Dusapin einen der bedeutendsten zeitgenössischen Komponisten Frankreichs. Seine Musik pflügt sich in Salzburg tief durch die Zeiten: Da beginnt nicht nur ein Morgen auf Long Island zu klingen, sondern auch der Schmerz Friedrich Nietzsches, die rasende Verzweiflung Medeas oder die stille Mystik des Meister Eckhart.

Stille herstellen. Gestochen scharf setzt der 64-jährige Franzose mit immer noch üppiger Künstlermähne an seinem Schreibtisch die Noten aufs Papier wie ein chinesischer Kalligraph. Ohne Lineal und Tinte arbeitet er nicht, dafür entstehen ganze Werke, ohne dass der Komponist je zu einem Instrument greift. Und ganz gleich, wie komplex diese rhythmisch sind, wie mathematisch durchdacht – stets bleiben sie nah am Gesang.
Wenn Varèse Dusapins „musikalischer Großvater“ war, dann war der Grieche Iannis Xenakis sein „musikalischer Vater“. Bei ihm studierte Dusapin in den Siebzigerjahren in Paris. Noch in den 1980ern komponierte er als leidenschaftlicher „Xenakianer“, am Ende jenes Jahrzehnts entstand seine erste Oper, nach Shakespeares „Romeo und Julia“. Bald darauf nahm sich Dusapin einen Medea-Bühnenmonolog von Heiner Müller vor. Medeamaterial ist das früheste von Dusapins in Salzburg zu hörenden Werken.

Neben „Medeamaterial“ werden in Salzburg intimere Werke zu hören sein: Dunkle Vertonungen lateinischer Texte des Totenoffiziums, des deutschen Mystikers Meister Eckhart – und Nietzsche. Hier wird der Franzose hemmungslos neoromantisch. Er hat den Zyklus „O Mensch“ seinem künstlerischen Freund, dem Baritonsänger Georg Nigl, auf den Leib geschrieben – und genau den wird man in Salzburg auch hören, gemeinsam mit Pianistin Olga Pashchenko. 2011 hatte Nigl diese Lieder als Erster öffentlich gesungen, aus diesem Jahr stammt auch die Fanta-sie Morning in Long Island, die auf einem New-York-Aufenthalt des Komponisten basiert. Das klingt mal bedrohlich, zauberhaft, wild – und einfach mitreißend.

Bildkomponist, schwarzweiß. Eine weitere Leidenschaft Dusapins neben der Musik ist die Fotografie, wie die Leica Galerie Salzburg ab 25. Juli in einer eigenen Dusapin-Ausstellung zeigt. Sein Vater hat Dusapin die Liebe zu dieser Kunstform und die ersten Grundlagen dafür vermittelt. Die Musik, das sei in seiner Studentenzeit wie ein „gnadenloser Kampf“ gewesen, erzählt er, er habe etwas ganz Anderes dazu gebraucht – wie eben die Fotografie.

Dennoch gibt es beträchtliche Gemeinsamkeiten zwischen dem Musik- und dem Bildkomponisten. Beide beschäftigt besonders die Konstruktion, die Architektur, die Form. Offenbar auch deswegen sind seine Bilder nur in Schwarzweiß gehalten. „Ich sehe nichts in Farbe“, sagt er auch. „Ich glaube, dass das Schwarzweiß mir erlaubt, weniger das Reale und mehr die Form zu sehen.“

Erschienen in „

Aus dem Liederzyklus "O Mensch!"

Wer hier nicht lachen kann, soll hier nicht lesen. Denn, lacht er nicht, packt ihn "das böse Wesen".

16. Okt 2019
MUSICAL AMERICA AWARD 2020 ernennt die SALZBURGER FESTSPIELE zum „Festival of the Year“
2. Okt 2019
Nachruf zum Tod von Jessye Norman
23. Aug 2019
Objektaufruf für die Salzburger Landesausstellung 2020 „Großes Welttheater – 100 Jahre Salzburger Festspiele“
19. Aug 2019
Sänger oder Fußballer?
Landestheater Salzburg Auditorium
19. Aug 2019
Was fange ich mit meiner Empörung an?

Nach 20 Jahren wird Caroline Peters erneut in einem Stück von Theresia Walser spielen. „Die Empörten“ ist eine Uraufführung und Wiederbegegnung.

13. Aug 2019
Es ist düster, weil es düster sein muss
5. Aug 2019
Nachgefragt bei Igor Levit
29. Jul 2019
Evgeny Titov über das Proben von „Sommergäste“ auf der Perner-Insel, Hallein
27. Jul 2019
Festrede Peter Sellars

Sehr geehrte Damen und Herren

Herzlich willkommen zu den 99. Salzburger Festspielen. Hier zu arbeiten und hier eine Rede halten zu dürfen ist etwas ganz Besonderes. Jeden Sommer versammeln sich führende Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und der Finanzwelt, renommierte und aufstrebende Künstlerinnen und Künstler […]

Aus der Serie Orchester zu Gast: Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker bei den Salzburger Festspielen
23. Jul 2019
Zwischen politischem Statement und transzendenter Vision
23. Jul 2019
Gestochen Scharf
19. Jul 2019
7 goldene Regeln um die Salzburger Festspiele günstig oder kostenlos zu erleben
16. Jul 2019
Zum 30. Todestag: In Gedenken an Herbert von Karajan
13. Jul 2019
Mensch und Maschine