Stiftung Mozarteum – Großer Saal

Über die Spielstätte

Stiftung Mozarteum – Großer Saal

Bereits im Mozart-Jubiläumsjahr 1856 gründete sich ein Verein, dessen Ziel die Errichtung einer dem Genius Loci gewidmeten Musikschule (mit Bibliothek, Archiv und Konzertsaal) war. Nachdem verschiedene Bauten der Salzburger Innenstadt hierfür in Betracht gezogen worden waren, entschied man sich schließlich für den Erwerb der Villa des ehemaligen Innenministers Josef von Lasser in der Schwarzstraße. Der Umbau erfolgte 1910–14 nach Plänen von Richard Berndl: Im Stil des Münchner Späthistorismus gehalten, wurden elegante Details mit Elementen der lokalen barocken Tradition, des Jugendstils und heimatlicher Baukunst verbunden. 1917 wählte das Kuratorium der Internationalen Stiftung Mozarteum (ISM) Bernhard Paumgartner einstimmig zum Direktor des damaligen Konservatoriums, aus dem später eine Akademie hervorging, die dann wiederum zur Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mozarteum wurde und mittlerweile Universitätsstatus hat. Unter seiner Leitung erlebte diese Ausbildungsstätte in den folgenden Jahren einen großen Aufschwung: Insbesondere zahlreiche Musiktheater-Einstudierungen im Rahmen der „Mozarteums-Opern“ und deren Aufführung im Salzburger Stadttheater (dem heutigen Landestheater) gehen auf seine Initiative zurück.

Finanzielle Schwierigkeiten der ISM konnten durch eine Verstaatlichung des Lehrbetriebes im Jahre 1922 aufgefangen werden, so dass heute zwei getrennte Körperschaften bestehen. Wobei die Universität Mozarteum 2006 in einem eigenen Bau am Mirabellplatz Quartier genommen hat.

Seit 1921 kooperiert die ISM eng mit den Salzburger Festspielen: Der Große Saal des Mozarteums gehört zu den Hauptspielstätten der Konzertreihen, zumal er sich für die Kammermusik hervorragend eignet. Legendär sind auch die dort an den Wochenenden der Festspielzeit stattfindenden, von Bernhard Paumgartner ins Leben gerufenen Mozart-Matineen geworden. Schließlich ging aus den erstmals 1930 gegebenen Dirigenten- und Musikkursen die Internationale Sommerakademie hervor, die alljährlich renommierte Dozenten mit ambitionierten Musikern in einen lebhaften Dialog treten lässt.

So kommen Sie dorthin

Adresse & Kontakt

Stiftung Mozarteum – Großer Saal
Schwarzstraße 26, 5020 Salzburg

auf Google Maps anzeigen >

Tel.: +43 662 8045 0
info@salzburgerfestspiele.at

Öffentlich erreichbar

Obus-Haltestellen Theatergasse und Makartplatz
Linien 1, 3, 4, 5, 6, 21, 21, 22, 25, 840

Zum Fahrplan >

Zahlreiche weitere Buslinien verkehren von der fußläufig erreichbaren Obus-Haltestelle Ferdinand-Hanusch-Platz.

Festspielkarte = Busticket
Bequem und stressfrei zu den Salzburger Festspielen – drei Stunden vor Vorstellungsbeginn bis zu Betriebsende gilt Ihre Festspielkarte als Busticket!

Parkmöglichkeiten

Raiffeisen Garage
Schwarzstraße 13-15, 5020 Salzburg

Weitere Informationen >

Öffnungszeiten: täglich 7-1 Uhr

Fotos

open gallery
open gallery
open gallery
open gallery

Weitere Informationen

Dürfen während der Führung Fotos und Videos gemacht werden?
Gerne können Sie, wenn es Ihr Guide erlaubt, Fotos und Videos während der Führung aufnehmen. Verboten sind allerdings jegliche Aufnahmen von Bühnenbildern.

Alle Spielstätten