Karl-Böhm-Saal

Über die Spielstätte

Karl-Böhm-Saal

Nicht nur als Foyer, sondern auch unterschiedlichen Repräsentationszwecken dient der Karl-Böhm-Saal. 1662 von Fürsterzbischof Guidobald Graf von Thun (1654–1668) als Winterreitschule erbaut, erfolgte der Umbau 1926 durch den Salzburger Architekten Clemens Holzmeister. Dabei wurde am südlichen Ende des Saales der Konglomeratfelsen des Mönchsbergs freigelegt. Für den ebenerdigen Kamin entwarf Holzmeister ein schmiedeeisernes Gitter, in dem die Geschichte und Bestimmung des Saales durch Landeswappen, Bischofshut, Lyra, Hufeisen, Violinschlüssel und Theatermasken symbolisch dargestellt werden. Eine barocke Steinbalustrade erlaubt einen erhöhten Blick auf den Raum, dessen Decke von einem fast 600 Quadratmeter großen Fresko eingenommen wird. Es zählt zu den größten seiner Art in Österreich und stellt Reiterangriffe auf „Türkenpuppen“ dar, die als sogenanntes „Türkenkopfstechen“ im 17. Jahrhundert zur Kavallerieausbildung gehörten. 1690 von dem bedeutenden Salzburger Hofmaler Michael Rottmayr und seinem Schüler Christoph Lederwasch geschaffen, wurde das Fresko 1926 und – im Zuge der Dachstuhlerneuerung – 1976 restauriert.

Die Wände des Karl-Böhm-Saales sind mit dunklem Holz vertäfelt, wobei mehrere Balkone für eine Auflockerung der Kassettenstruktur sorgen. Im Zusammenhang mit dem großen Umbau der Felsenreitschule 1969/70 verband Clemens Holzmeister die Estrade mit zwei Holzstiegen-Aufgängen, die im Stil der übrigen Raumgestaltung gehalten sind. Weitere Renovierungsarbeiten fanden im Juni 1999 statt: Es wurde ein neuer Parkettboden aus hellem Eichen- und dunklem Wengeholz eingelegt, die Wandtäfelung neu gebeizt und die Vorhänge durch leichte, helle Textilien ersetzt. Ein neues Beleuchtungskonzept sorgt für eine intensivere Lichtgebung.

Seit Juli 2008 ziert Max Weilers riesiges Gemälde Wie eine Symphonie (1990), eine Hommage an Mozart, als Dauerleihgabe der Max Weiler Privatstiftung Wien den Karl-Böhm-Saal.

Karl Böhm

Mehr zu Karl Böhm

So finden Sie zu uns

Adresse & Kontakt

Karl-Böhm-Saal
Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg

auf Google Maps anzeigen >

Die Foyers der Festspielhäuser sind jeweils eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn für die Besucher geöffnet.

Tel.: +43 662 8045 0
info@salzburgerfestspiele.at

Öffentlich erreichbar

Obus-Haltestelle Herbert-v.-Karajan-Platz
Linie 1, 8, 10, A, 22, 23

Zum Fahrplan >

Zahlreiche weitere Buslinien verkehren von den fußläufig erreichbaren Obus-Haltestellen Ferdinand-Hanusch-Platz und Rathaus.

Festspielkarte = Busticket
Bequem und stressfrei zu den Salzburger Festspielen – drei Stunden vor Vorstellungsbeginn bis zu Betriebsende gilt Ihre Festspielkarte als Busticket!

Parkmöglichkeiten

Altstadtgarage A+B (Mönchsberg)
Hildmannplatz 1, 5020 Salzburg

Weitere Informationen >

Öffnungszeiten: täglich 0-24 Uhr
Die Altstadtgarage B verfügt über direkte Zugänge zu den Festspielhäusern.
Innerhalb 1h vor Vorstellungsbeginn können Sie an den Kassenständen der Firma Contipark in den Gängen zu den Festspielhäusern Parktickets zum Sonderpreis von 6€ für 8h erwerben.

Weitere Parkmöglichkeit:
Rot-Kreuz-Parkplatz
Franz-Josef-Kai, 5020 Salzburg
Öffnungszeiten: täglich 0-24 Uhr

Fotos & Videos

Weitere Informationen

Darf ich Fotos oder Videos machen?
Aus urheberrechtlichen Gründen sind Bild-, Ton- und Videoaufnahmen während der Vorstellung nicht gestattet. In den Pausenräumen sowie vor und nach der Vorstellung dürfen Sie selbstverständlich Fotos zu privaten Zwecken machen. Für kommerzielle Zwecke und Berichterstattung benötigen Sie in jedem Fall eine Genehmigung des Pressebüros.

Weitere Spielstätten