Biografie

Marcel Beekman

Stand: August 2019

Der niederländische Tenor Marcel Beekman hat sich mit seinen Interpretationen der Charakterrollen seines Fachs sowie einem breit gefächerten Konzertrepertoire von der alten bis zur zeitgenössischen Musik einen Namen gemacht. Er arbeitet regelmäßig mit Dirigenten wie William Christie, Christophe Rousset, Richard Egarr, Reinhard Goebel, Simon Rattle, Leonardo García Alarcón, Daniele Gatti, Mark Elder, Iván Fischer, Claus Peter Flor, Steven Sloane, Reinbert de Leeuw, Sylvain Cambreling, John Adams, Marc Albrecht und Ed Spanjaard und tritt mit führenden Orchestern auf, darunter das Concertgebouw-Orchester, die Berliner Philharmoniker, das Los Angeles Philharmonic, das Orchester des 18. Jahrhunderts und Les Arts Florissants.

Engagements führten Marcel Beekman an die Niederländische Nationaloper in Amsterdem, das Theater an der Wien, die Opéra Comique und das Théâtre des Champs-Élysées in Paris, das Théâtre du Capitole in Toulouse, die Opéra de Dijon, die Staatsoper Stuttgart, zu den Bregenzer Festspielen, den Osterfestspielen Salzburg sowie an die Brooklyn Academy of Music, ans Lincoln Center und an die Carnegie Hall in New York. Er hat mit Regisseuren wie Robert Carsen, Pierre Audi, Ivo van Hove, Claus Guth, Stefan Herheim und Krzysztof Warlikowski gearbeitet. In Warlikowskis Amsterdamer Inszenierung von Wozzeck, die 2018 auf DVD erschien, sang er den Hauptmann und den Narren.

Marcel Beekmans Opernrepertoire reicht von Monteverdi, Rameau, Campra, Cavalli und Mozart über Berlioz, Wagner und Strauss bis hin zu Dallapiccola. Seine Interpretation von Papst Innozenz XI. in der Uraufführung von Louis Andriessens Theatre of the World mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra wurde von der Presse einhellig gefeiert. Ein hochgelobter CD-Mitschnitt dieser Produktion erschien 2017.

Nachdem er im Sommer 2018 als Nutrice und Famigliare I (L’incoronazione di Poppea) erstmals bei den Salzburger Festspielen zu Gast war, kehrt er dieses Jahr als Pluton (Orphée aux enfers) an die Salzach zurück. Zukünftige Engagements führen ihn zu den Uraufführungen von Calliope Tsoupakis Liknon beim November Music Festival in Amsterdam und von Christian Josts Voyage vers l’espoir am Grand Théâtre de Genève. Außerdem wird er in Orffs Carmina Burana mit dem Orchestre National Montpellier, in einem Monteverdi-Programm mit Le Poème Harmonique unter Vincent Dumestre in Paris, in Johann David Heinichens Lamentationes Jeremiae unter Reinhard Goebel in der Kölner Philharmonie und auf einer Europa-Tournee mit William Christie anlässlich des 40-jährigen Bestehens von Les Arts Florissants zu hören sein.

mehr dazu weniger anzeigen

Fotos & Videos

Marcel Beekman Sänger Tenor
Galerie öffnen
Galerie öffnen