Biografie

Giulio Mastrototaro

Stand: Mai 2021

Der italienische Bariton Giulio Mastrototaro wurde in Riva del Garda geboren und schloss sein Studium bei Vito Brunetti am Konservatorium in Bozen 2002 ab. 2004 gewann er den AsLiCo-Wettbewerb in der Rolle des Belcore (L’elisir d’amore) und wurde beim Festival della Valle d’Itria in Martina Franca für seine Darstellung des Ser Cuccupis in Donizettis Pietro il Grande als bester Interpret ausgezeichnet.

Zu seinen vergangenen Engagements zählen Sancio Pansa in Francesco Contis Don Chisciotte in Sierra Morena bei der Musikwerkstatt Wien, Iphigénie en Aulide unter Riccardo Muti in Rom, Prosdocimo (Il turco in Italia) in Vicenza, Leipzig, Treviso, Ferrara und Catania, Fabrizio Vingradito (La gazza ladra) unter Alberto Zedda beim Festival Rossini in Wildbad, Don Magnifico (La Cenerentola) in Avignon, Vichy und Reims unter Roberto Rizzi Brignoli sowie an der Wiener Kammeroper, Marco (Gianni Schicchi) unter Vladimir Jurowski an der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, Carlo, Herzog von Burgund in Donizettis Adelia und Puccinis Messa di Gloria unter Gustav Kuhn in Toblach, Dandini (La Cenerentola) in Potsdam und Massy, Figaro (Le nozze di Figaro) in Potsdam, Dulcamara (L’elisir d’amore) in Saint-Étienne, Rouen und am Teatro del Maggio Musicale Fiorentino, Don Alfonso (Così fan tutte) unter Jonathan Webb und Schaunard (La Bohème) am Teatro Carlo in Neapel, Mathieu (Andrea Chénier) unter Ulf Schirmer bei den Bregenzer Festspielen, Bartolo (Il barbiere di Siviglia) in Saint-Étienne unter Zedda und in Trento, Guglielmo (Così fan tutte) in Salzburg, Savona und Trento sowie Taddeo (L’italiana in Algeri) in Valencia.

In jüngerer Zeit sang Giulio Mastrototaro u.a. Bartolaccio in Nicola De Giosas Don Checco und Schaunard in Neapel, Ormondo (L’inganno felice) beim Rossini Opera Festival 2015 in Pesaro, Pacuvio (La pietra del paragone) und den Mesner (Tosca) in Cagliari, Prosdocimo in Catania und Warschau, Don Magnifico in Leipzig, Gamberotto (L’equivoco stravagante), Isidoro (Matilde di Shabran) und Pierotto in Meyerbeers Romilda e Costanza beim Festival Rossini in Wildbad, Baron Kelbar (Un giorno di regno) in Parma sowie Masetto (Don Giovanni) und Dandini in Catania. Zur Eröffnung der Saison 2019/20 war er als Sciarrone (Tosca) unter Riccardo Chailly an der Mailänder Scala zu hören, wohin er danach auch als Don Geronio (Il turco in Italia) auf der Bühne stand.

Künftige Projekte führen ihn u.a. als Haly (L’italiana in Algeri) und Don Geronio an die Scala und als Ping (Turandot) zum Puccini-Festival in Torre del Lago.

mehr dazu weniger anzeigen

Fotos & Videos

Giulio Mastrototaro Bariton
Galerie öffnen
Giulio Mastrototaro Bariton
Galerie öffnen
Galerie öffnen