Sponsoren

Oper, Konzert und Schauspiel – am Anfang jeder Produktion steht eine Idee, von Künstlern aus aller Welt ersonnen. Da solche Ideen leider auch kostspielig sind, brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Nur so können in unseren Werkstätten künstlerische Träume Wirklichkeit werden. Vielfältige Zusammenarbeit und gelebte Individualität – das Sponsorenprogramm bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Zielgruppe wirkungsvoll anzusprechen. Die Salzburger Festspiele stehen für höchste Qualität und sind damit Ihr idealer Partner.
Unterstützen Sie uns durch Ihren finanziellen Beitrag, mit Ihren Produkten oder Ihrem unternehmerischen Know-how. Seien Sie unser Partner für die Zukunft.

Hauptsponsoren

Kreativität und Vorsprung – das treibt die Salzburger Festspiele und Audi gleichermaßen an. Die Kooperation begann 1994 mit einem Gastspiel in Ingolstadt, das sofort auf Begeisterung stieß und bis heute einen zentralen Bestandteil der Partnerschaft bildet. Bereits seit 1995 unterstützt die AUDI AG die Salzburger Festspiele als Hauptsponsor und trägt dazu bei, dass die Festspiele künstlerisches Niveau von Weltrang bieten können. Audi stellt auch den Fuhrpark der Festspiele, mit dem Künstlerinnen und Künstler zu Proben und Aufführungen gefahren werden. Zudem nutzen während der Festspiele alljährlich rund 2.500 Gäste den Shuttle-Service von Audi, der seit 2020 aus rein-elektrischen Modellen besteht.

2006 wurde die „Audi Night“ ins Leben gerufen – ein gesellschaftlicher Höhepunkt zur Festspielzeit, der Kunden aus aller Welt nach Salzburg bringt und ihnen einmaliges Flair und ein hochstehendes Kultur-Erlebnis vermittelt.

Komplexe Zukunftsaufgaben meistern wir nur mit kreativer Kraft und innovativen Ideen. Deshalb schätzen Kunden und Mitarbeiter den kreativen Austausch, den Audi mit seinen Kulturengagements im Rahmen der Audi ArtExperience das ganze Jahr über bietet. Die Partnerschaft mit den Salzburger Festspielen zählt dabei zu den herausragenden und langfristigsten Projekten und zeigt: Audi ist verlässlicher und kompetenter Partner des Kulturellen – auf globaler und regionaler Ebene.

Audi, Hauptsponsor seit 1995, lädt eine Festspielaufführung pro Saison nach Ingolstadt ein. Mit einer rein elektrischen Shuttle-Flotte trägt Audi zu nachhaltigeren Festspielen bei.

Siemens und die Salzburger Festspiele verbindet eine lange Tradition: Seit 1995 unterstützt Siemens die Salzburger Festspiele als Projektsponsor und seit 1999 als Hauptsponsor. Zeitgleich mit den Salzburger Festspielen finden seit 2002 die Siemens Fest>Spiel>Nächte statt. Die kostenlosen Open-Air-Veranstaltungen locken jährlich mehr als 70.000 Gäste in die Salzburger Altstadt.

Die Salzburger Festspiele, mit ihrem hervorragenden Ruf und Siemens, eines der weltweit führenden Hightech-Unternehmen, haben vieles gemeinsam. Besonders wichtig ist beiden die Verbindung von Tradition und Innovation, Kontinuität und Kreativität. Siemens übernimmt mit diesem Sponsoring-Engagement ganz bewusst kulturelle und gesellschaftliche Verantwortung, ohne Einmischung in die künstlerischen Entscheidungen. Wolfgang Hesoun, CEO Siemens Österreich: „Wir versuchen im Rahmen unserer Sponsoringaktivitäten eigene Kulturinitiativen zu entwickeln und dadurch echte Kulturförderung, nicht `reines Geldgeben‘, zu betreiben. Uns geht es um die Entwicklung von eigenen Kulturprojekten mit dem Fokus auf Technik als Transfermedium und um die Förderung von Kunst, die einer breiten Öffentlichkeit, vor allem jungen Menschen zugänglich gemacht werden soll.“

Aus dieser Überlegung heraus veranstaltet Siemens seit 2002 die „Siemens Fest>Spiel>Nächte“ und seit 2008 das „Siemens Kinder>Festival“. Jeden Sommer werden kostenlos Festspielproduktionen als Open-Air-Übertragung auf einer Großbild LED-Wall gezeigt. Ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot sowie das unvergleichliche Ambiente des Salzburger Kapitelplatzes mit Blick auf die Festung Hohensalzburg lassen den Besuch der Siemens Fest>Spiel>Nächte zu einem großartigen Gesamterlebnis werden und machen sie zu einem festen Bestandteil des Salzburger Festspielsommers.

Siemens, seit 1999 Hauptsponsor der Salzburger Festspiele, ermöglicht durch die beliebten Siemens Festspielnächte am Kapitelplatz einem breiteren Publikum Zugang zu den Salzburger Festspielen.

Die gemeinnützige Kühne-Stiftung mit Sitz in Schindellegi, Schweiz, wurde im Jahr 1976 von der Familie Kühne gegründet. Als deren Präsident nimmt Prof. Dr. h.c. Klaus-Michael Kühne seine soziale Verantwortung als Hauptgesellschafter der weltweit tätigen Kühne + Nagel-Gruppe wahr: „Es ist meine feste Überzeugung, dass unternehmerischer Erfolg immer eine Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft mit sich bringt.“ Die globale Ausrichtung der Stiftung zeigt sich in ihrem vielfältigen Betätigungsfeld.

In erster Linie fördert die Stiftung die Aus- und Weiterbildung sowie Forschung und Wissenschaft auf den Gebieten Logistik und Verkehrswirtschaft. Der Überzeugung, dass Logistik und Logistik-Kompetenz die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung von Ländern entscheidend unterstützt, wird durch verschiedenste Fördermaßnahmen Ausdruck verliehen, dazu gehören auch die Aktivitäten im Bereich der Humanitären Logistik.

In großem Umfang engagiert sich die Kühne-Stiftung für Medizinprojekte im schweizerischen Davos. Dort unterhält sie einen Medizincampus mit zwei maßgeblichen Forschungsprogrammen in der Allergologie und Kardiologie. Zudem betreibt sie mit der Hochgebirgsklinik eine führende Schweizer Rehabilitationsklinik.

Im Förderbereich Kultur unterstützt die Kühne-Stiftung in erster Linie anspruchsvolle klassische Musikprojekte an führenden Opern- und Konzerthäusern. Die Salzburger Festspiele schufen mit dem Young Singers Project 2008 eine hochkarätige Plattform zur Förderung des internationalen sängerischen Nachwuchses. Seit 2013 engagiert sich die Kühne-Stiftung für das Projekt mit internationalem Modellcharakter. Den jungen Talenten bietet es Künstlerbegegnungen sowie Praxiserfahrung und internationale Aufmerksamkeit.

Seit 2019 ist die Kühne-Stiftung Hauptsponsor der Salzburger Festspiele und führt die Förderung des Young Singers Project weiter.

Die Kühne-Stiftung ist seit 2019 Hauptsponsor und fördert seit 2013 das Young Singers Project, das Nachwuchssängerinnen und -sängern eine Plattform für Praxiserfahrung und internationale Aufmerksamkeit bietet.

Der Mut, neue Wege zu gehen und die Verantwortung für einen nachhaltigen Umgang mit unserem Planeten treiben sowohl BWT als auch die Salzburger Festspiele an. Als Hauptsponsor verwandelt BWT – Europas Marktführer in der Wasseraufbereitung mit Sitz in Mondsee und weltweit über 5.000 Mitarbeitern – die Salzburger Festspiele in eine sogenannte Plastic „Bottle Free Zone“. Denn das Unternehmen verfolgt eine klare Mission: Schluck für Schluck die Welt ein Stück besser zu machen. Mit weltweit patentierten BWT Technologien wird lokales Wasser gefiltert und mit wertvollen Mineralien wie Magnesium, Zinc und Silicate angereichert. Gäste, Künstler und Mitarbeiter der Salzburger Festspiele können so gesundes, lokales, mineralisiertes Wasser genießen und gleichzeitig durch die Vermeidung von Flaschenwasser Plastikmüll sowie CO2 Emissionen reduzieren. Dadurch leistet jeder einen aktiven Beitrag für den Schutz unseres Planeten.

Seit mittlerweile 30 Jahren setzt BWT laufend neue Maßstäbe in der Entwicklung nachhaltiger Technologien und Produkte für Privathaushalte, Hotellerie, Gastronomie, Gewerbe, Industrie und Kommunen mit dem Ziel, Sicherheit, Hygiene und Gesundheit im täglichen Kontakt mit unserem Lebenselixier Wasser zu gewährleisten.

„Die Salzburger Festspiele sind die Benchmark im kulturellen Bereich. Auch in unserem Unternehmen verfolgen wir ein anspruchsvolles Ziel: Wir wollen mit unseren Technologien und unseren Engagements die Welt Schluck für Schluck besser machen. Diese Vision gemeinsam mit einem Partner wie den Salzburger Festspielen vorantreiben zu können, ist eine große Ehre für uns und bestärkt uns in unserer Mission „For You and Planet Blue“, sagt Andreas Weißenbacher, Gründer der BWT.

BWT stellt als Hauptsponsor die Weichen in Richtung Nachhaltigkeit und verwandelt die Salzburger Festspiele mit seinen innovativen Wasseraufbereitungsprodukten in eine Bottle Free Zone.

Seit Rolex Gründer Hans Wilsdorf sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – zu einer Zeit, als die Taschenuhr noch die Norm war – seinen Traum erfüllte, eine gleichermaßen akkurate wie elegante Armbanduhr zu erschaffen, hat die Schweizer Uhrenmanufaktur stets individuelle Exzellenz und das Streben nach Vollkommenheit unterstützt. Diese Tradition fortführend, trägt das Unternehmen wesentlich zur Förderung der Künste bei, indem es eine Vielfalt von Programmen und Aktivitäten unterstützt.

Das Engagement von Rolex für die Künste geht zurück bis in die 1970erJahre, als die neuseeländische Sopranistin Dame Kiri Te Kanawa erste Markenbotschafterin in der Welt der Kunst wurde. Im Laufe der Zeit wurde dieses Engagement ausgeweitet und umfasst heute Partnerschaften mit vielen renommierten Künstlern und prestigeträchtigen Institutionen und Festivals.

Zu diesen Künstlern zählen die italienische Mezzosopranistin Cecilia Bartoli, der französische Tenor Benjamin Bernheim, der spanische Tenor Plácido Domingo, der venezolanische Dirigent Gustavo Dudamel, der peruanische Tenor Juan Diego Flórez, der deutsche Tenor Jonas Kaufmann und die bulgarische Sopranistin Sonya Yoncheva.

Überdies ist Rolex Partner von führenden kulturellen Institutionen weltweit, wie dem Teatro alla Scala in Mailand, Londons Royal Opera House, der New Yorker Metropolitan Opera „Met“, der Opéra national de Paris, dem Teatro Colón in Buenos Aires, dem Nationalen Zentrum für Darstellende Künste in Beijing und den Wiener Philharmonikern.

Rolex hatte 2012 die Ehre, die angesehenen Salzburger Festspiele in sein Kulturportfolio aufzunehmen und wurde Exklusivsponsor der von Cecilia Bartoli geleiteten Pfingstfestspiele. Diese florierenden Partnerschaften beruhen auf dem gemeinsamen Bestreben, Exzellenz zu fördern.

Rolex baut seine Aktivitäten im Kunstbereich beständig weiter aus mit dem Ziel, zur Weitergabe des künstlerischen Erbes beizutragen und einen nachhaltigen Beitrag zur Kultur in aller Welt zu leisten.

Die langjährige Beziehung von Rolex zu den Salzburger Festspielen beruht auf dem Bestreben, Exzellenz zu fördern. Rolex ist auch stolz darauf, Exklusivsponsor der von Cecilia Bartoli geleiteten Pfingstfestspiele zu sein.

Projektsponsoren

Kulturdenkmäler erhalten, Kunstbegeisterung wecken

UNIQA und Kunst und Kultur gehören seit vielen Jahren zusammen. Als größter Kunstversicherer in Mitteleuropa sind wir führend in der Erhaltung qualitativ hochwertiger Kulturdenkmäler und erfahren in der Förderung exzellenter kultureller Ereignisse. Mit Begeisterung stellen wir uns der gesellschaftlichen Verantwortung, unser kulturelles Erbe künftigen Generationen nicht nur zu erhalten, sondern auch zu vermitteln. Deshalb unterstützen wir das Kinder- und Jugendprogramm der Salzburger Festspiele. Als Partner ermutigen wir junge Künstler, ihren eigenen Weg zu gehen. Mit ausgewählten Musiktheaterproduktionen wollen wir ein junges Publikum für Kunst begeistern und das Engagement für den Nachwuchs langfristig im Programm der Festspiele verankern. Operncamps, preisgünstige Jugendkarten, Studentenprojekte und altersgerechte Begleitveranstaltungen wecken Freude an der Musik und halten sie für die Zukunft lebendig.

UNIQA und Kunst und Kultur gehören seit vielen Jahren zusammen. Daher unterstützt UNIQA auch heuer das Kinder- und Jugendprogramm.

Wer in Kultur investiert, investiert in die Gesellschaft, weil er auch in einen wirtschaftlichen Wachstumsmotor, nämlich den kreativen Kunstsektor investiert. Kultur möglich zu machen und zu fördern ist deshalb nicht nur eine öffentliche und politische Aufgabe, sondern auch Teil des Raiffeisen Förderauftrags.
Große Ereignisse brauchen ein starkes Fundament: Deshalb unterstützt Raiffeisen das Jugendprogramm „jung & jede*r“, das allen Salzburger Regionen und insbesondere der Jugend ein vielfältiges Programm ermöglicht. Früher Zugang zu Kunst und Kultur ist unverzichtbar dafür, dass Kinder und Jugendliche selbständige Persönlichkeiten werden. Er ist auch wichtig, damit unser kulturelles Erbe Zukunft hat. Um dieses Erbe zu bewahren, müssen wir versuchen, bei denen Verständnis und Begeisterung zu wecken, die auch über die Zukunft dieses Erbes entscheiden werden: bei den Kindern und Jugendlichen von heute. Gerne unterstützen wir ein so vielfältiges Konzert-, Opern- und Schauspielprogramm für die Jugend. Für uns ist diese Förderung hochwertiger Kultur in der Region auch Ausdruck der Verbundenheit mit unserem Land.

Alle Kulturengagements von Raiffeisen Salzburg haben gemeinsam, Kunst möglichst vielen Salzburgerinnen und Salzburgern zugänglich zu machen.

Die Würth-Gruppe ist Weltmarktführer in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial. Zum weltweit tätigen Konzern gehören über 400 Gesellschaften in mehr als 80 Ländern mit 2.500 Niederlassungen. Die Kompetenzfelder umfassen: Verbindungstechnik, Schrauben, Dübel, Chemie, Maschinen und Systeme.
Werte wie Offenheit, Dankbarkeit, Respekt, Neugier, Verantwortung, aber auch Demut und Bescheidenheit prägen die Unternehmenskultur. Das Familienunternehmen handelt langfristig und betrachtet neben ökonomischen auch ökologische und soziale Aspekte bei Entscheidungen – Klimaneutralität und Kreislaufwirtschaft sind Fokusthemen.
Die Würth-Gruppe und die Stiftung Würth engagieren sich vielerorts für eine lebendige Kulturlandschaft und für das soziale Wohlergehen der Menschen. Gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen, ist fest in der Unternehmenskultur verankert. Für Reinhold Würth sind „Kunst und Kultur sind ein enormes Bindeglied zwischen den gesellschaftlichen Bereichen“.

Kunst und Kultur als enormes Bindeglied zwischen den gesellschaftlichen Bereichen – die Würth-Gruppe engagiert sich für eine lebendige Kulturlandschaft.

Produktsponsoren

Stiftungen

Die V-A-C Foundation kreiert mit KünstlerInnen und Publikum eine neue Kulturlandschaft. Diese Plattform für offene Diskussion hat das Ziel, die zeitgenössische Kultur neu zu definieren. Zusammen mit lokalen Gemeinschaften fördert V-A-C ihre Austellungs-, Publikations-, Performance- und Lernprogramme über disziplinäre Grenzen hinweg und ermöglicht so einen neuen Dialog innerhalb eines globalen Kulturraumes. Dieser Methodik folgen alle V-A-C-Initiativen; ausgehend vom Standort Venedig, getragen durch internationale und institutionsübergreifende Partnerschaften bis in die künftige Heimat für Kunst und Kultur in Moskau, GES-2.

V-A-C unterstützte erstmals 2019 die Wiederaufnahme von Romeo Castellucci’s Salome bei den Salzburger Festspielen und setzt diese Zusammenarbeit für die Produktion von Don Giovanni 2021 fort.

Carl Orff (1895 – 1982) verfügte in seinem Testament die Gründung der Carl-Orff-Stiftung. Aufgabe der Stiftung ist, den künstlerischen und pädagogischen Nachlass Carl Orffs zu erhalten und die Verbreitung seines Werkes zu fördern. Carl Orffs künstlerisches Schaffen umfasst neben den weltberühmten „Carmina Burana“ weitere 17 Bühnenwerke, die zu den bedeutendsten musikdramatischen Werken der Gegenwart gehören.
Carl Orff steht als Musikpädagoge mit dem Orff-Schulwerk für die Einheit von Sprache, Musik und Bewegung. Heute leben seine Ideen in den weltweit über 50 Orff-Schulwerk Gesellschaften fort.
Die Carl-Orff-Stiftung ermöglicht Fort- und Weiterbildungen der internationalen Orff-Schulwerk Gesellschaften, vergibt Stipendien an Studenten und fördert Publikationen zu Carl Orffs Leben und Werk. Die Stiftung unterstützt die Arbeit des Orff-Zentrums München, Staatsinstitut für Forschung und Dokumentation. Ein intensiver Gedankenaustausch mit Musik- und Theaterschaffenden, dem Verlag Schott Music International, Pädagogen und Wissenschaftlern ist der Stiftung ein Anliegen.

Aufgabe der Carl-Orff-Stiftung ist, den künstlerischen und pädagogischen Nachlass von Carl Orff zu erhalten und die Verbreitung seines Werkes zu fördern.

Die Kia Ora Foundation wurde 1997 mit dem vorrangigen Ziel gegründet, Nachdiplomstudien im Bereich Musik und in zweiter Linie Ausbildungen, im Bereich der angewandten Wissenschaften, zu ermöglichen. Zusätzlich zu den Stipendien, fördert die Stiftung Sonderprojekte, an denen neuseeländische Künstler mitwirken. Diese Projekte sind international in Bezug auf das Erscheinen bei musikalischen Darbietungen oder bei der Durchführung von weiterführender Studien, die nicht spezifisch an eine akademische Einrichtung gebunden sind, verbunden.

Die Kia Ora Foundation wurde 1997 mit dem vorrangigen Ziel gegründet, Nachdiplomstudien im Bereich Musik und in zweiter Linie Ausbildungen, im Bereich der angewandten Wissenschaften, zu ermöglichen.

Medienpartner

UNITEL is the exclusive audiovisual production partner of the Salzburg Festival.