Biography

Simon Stone

Simon Stone begann seine Karriere als Schauspieler, bevor er die Theaterkompanie The Hayloft Project gründete, für die er Dramentexte bearbeitete und inszenierte, darunter Platonow, 3xSisters, The Only Child (nach Ibsens Klein Eyolf) und Frühlings Erwachen; Thyestes wurde vom Malt-house Theatre in Melbourne koproduziert und danach auch am Théâtre Nanterre-Amandiers in Paris aufgeführt. Von 2010 bis 2013 war Stone Hausregisseur am Belvoir Theatre in Sydney. Während seines ersten Jahres dort adaptierte und inszenierte er auch Brechts Baal für die Sydney Theatre Company und feierte am Belvoir Theatre seinen Durchbruch mit seiner Bearbeitung von Ibsens Wildente, die ihm zahlreiche renommierte Preise wie den Helpman und den Sydney Theatre Award einbrachte und am Barbican Centre in London und am Theater Basel gezeigt wurde. Er adaptierte Ibsens Stück später auch für seinen preisgekrönten Debüt-Spielfilm The Daughter mit dem Oscar-Preisträger Geoffrey Rush, Sam Neill, Miranda Otto, Anna Torv, Paul Schneider und Odessa Young. Der Film feierte seine Premiere beim Sydney Film Festival und wurde anschließend u.a. bei den Filmfestspielen von Venedig und beim London Film Festival gezeigt. Er wurde für zehn AACTA (Australian Academy of Cinema Television Arts) Awards nominiert und erhielt den Preis in drei Kategorien, darunter Beste Drehbuchbearbeitung. Davor hatte Stone für den Episodenfilm The Turning bereits die von Andrew Upton geschriebene Episode Reunion mit Cate Blanchett gedreht; der Film wurde zur Berlinale 2014 eingeladen.

Simon Stone wurde in Wien mit dem begehrten Nestroy-Theaterpreis für John Gabriel Borkman ausgezeichnet und hat als Autor und Regisseur Produktionen an zahlreichen Theatern erarbeitet, u.a. für die Sydney Theatre Company, die Melbourne Theatre Company, das Belvoir Theatre, das Theater Oberhausen, die Toneelgroep Amsterdam, die Münchner Kammerspiele, das Burgtheater in Wien, das Theater Basel, das Young Vic in London und demnächst das Odéon — Théâtre de l’Europe in Paris. 2016 inszenierte er Korngolds Oper Die tote Stadt und eine Bearbeitung von Drei Schwestern am Theater Basel, Husbands and Wives für die Toneelgroep Amsterdam, Peer Gynt am Schauspielhaus in Hamburg sowie eine umjubelte Adaption von Lorcas Yerma mit Billie Piper am Young Vic, die im Juli 2017 wiederaufgenommen wurde. In diesem Jahr inszenierte er für die Toneelgroep Amsterdam Ibsenhuis, eine Produktion, die auch beim Festival d’Avi-gnon Festival zu Gast war. Mit Lear gibt Simon Stone sein Debüt bei den Salzburger Festspielen.

Stand: August 2017

mehr dazu collapse
)