Biografie

Nicole Chevalier

Stand: Mai 2019

Die aus den USA stammende Sopranistin Nicole Chevalier wird nach ihrem diesjährigem Salzburger Festspieldebüt als Mozarts Elettra in der Spielzeit 2019/20 u.a. Olympia, Antonia, Giulietta und Stella (Les Contes d’Hoffmann) an der Monnaie in Brüssel, Vitellia (La clemenza di Tito) und die Titelrolle in Beethovens Leonore am Theater an der Wien sowie Despina (Così fan tutte) beim Festival d’Aix-en-Provence singen. Für 2020/21 ist neben einer Rückkehr ans Theater an der Wien u.a. ihr Debüt am Royal Opera House, Covent Garden, geplant.

Ihre jüngsten Rollen an der Komischen Oper Berlin waren die Titelrolle in Händels Semele und Cunegonde (Candide), beide in der Regie von Barrie Kosky, mit dem sie während ihrer fünf Jahre als Ensemblemitglied dieses Hauses zahlreiche Rollen erarbeitet hat, darunter die vier Frauenrollen in Les Contes d’Hoffmann, Pamina (Die Zauberflöte), Télaïre (Castor et Pollux), die Titelrolle in La Belle Hélène und Gilda (Rigoletto). Zu ihren weiteren Rollen an der Komische Oper zählen Donna Elvira (Don Giovanni), Fiordiligi (Così fan tutte), Tytania (A Midsummer Night’s Dream) und Rosalinde (Die Fledermaus), vor allem aber die Titelrolle von Aribert Reimanns Medea 2017 in der Regie Benedict Andrews.

Das umfangreiche Repertoire der dramatischen Koloratursopranistin reicht vom Barock bis zu Werken von zeitgenössischen Komponisten wie Reimann, Kaija Saariaho und Dmitri Kourliandski. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die großen Sopranrollen von Mozart, Donizetti und Verdi. Höhepunkte ihrer Karriere waren Verdis Violetta (La traviata) in der Regie von Benedikt von Peter an der Staatsoper Hannover sowie in der Regie von Ruth Berghaus an der Staatsoper Stuttgart, Donizettis Lucia an den Staatsopern in Hamburg und Hannover, Mozarts Konstanze an der Volksoper Wien und in der Regie von Calixto Bieito an der Komischen Oper Berlin sowie Elettra an der Opera Vlaanderen in Antwerpen/Gent, wo sie zuletzt im März 2019 einen großen Erfolg als Eudoxie in Peter Konwitschnys Inszenierung von La Juive feierte.

Für ihre vier Rollenporträts in Les Contes d’Hoffmann in Berlin wurde Nicole Chevalier 2016 mit dem Deutschen Theaterpreis Der Faust ausgezeichnet. 2017 erhielt sie für ihre Darstellung von Reimanns Medea in der Kritikerumfrage der Opernwelt zahlreiche Nominierungen zur Sängerin des Jahres und wurde im Jahrbuch dieser Zeitschrift gewürdigt.

mehr dazu weniger anzeigen

Fotos & Videos

Galerie öffnen
Galerie öffnen
Sopran Sängerin Nicole Chevalier
Galerie öffnen
Galerie öffnen