Biografie

Marina Rebeka

Stand: August 2019

Die lettische Sopranistin Marina Rebeka ist eine der führenden Sängerinnen unserer Zeit und hat sich als eine der weltweit besten Violettas (La traviata) sowie in Rossini- und Mozartrollen einen herausragenden Namen gemacht. Der internationale Durchbruch gelang ihr bei den Salzburger Festspielen 2009 als Anaï (Moïse et Pharaon) unter Riccardo Muti. Mit einem breitgefächerten Repertoire, das vom Barock über den Belcanto und Verdi bis zu Tatjana (Eugen Onegin) und Anne Trulove (The Rake’s Progress) reicht, ist sie seither an den bedeutendsten Opern- und Konzerthäusern zu Gast.
Zu ihren Erfolgen der letzten Spielzeiten zählten Donna Anna (Don Giovanni) an der Lyric Opera of Chicago sowie an der Bayerischen und der Wiener Staatsoper, Violetta an der Metropolitan Opera, der Wiener Staatsoper, an Covent Garden und in Zürich, Juliette (Roméo et Juliette) an der Wiener Staatsoper, Vitellia (La clemenza di Tito) in Zürich, Mimì (La bohème) in Mannheim und Riga, Ginevra (Ariodante) in Lausanne, Norma in Triest und Elettra in einer konzertanten Aufführung von Idomeneo unter Nagano bei den Audi Sommerkonzerten in Ingolstadt.
Künftige Engagements umfassen u.a. Mathilde (Guillaume Tell), Norma und Donna Elvira (Don Giovanni) an der Met, Violetta in Valencia, Donizettis Maria Stuarda in Rom, Marguerite (Faust) in Riga sowie Mimì, Violetta und Amelia (Simon Boccanegra) an der Wiener Staatsoper.
Marina Rebeka hat mit Dirigenten wie Muti, Mehta, Pappano, Luisi, Armiliato, Mariotti, Hengelbrock, Carignani, Denève, Abel, Dantone und Zedda zusammengearbeitet. Als Konzert- und Liedsängerin war sie u.a. beim Rossini Opera Festival in Pesaro, im Rudolfinum in Prag, bei den Rosenblatt Recitals in London, an der Mailänder Scala und bei der Salzburger Mozartwoche zu hören. Sie teilte das Podium mit so angesehenen Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Royal Scottish National Orchestra, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra, dem Lettischen Nationalen Symphonieorchester und der Filarmonica della Scala. Sie trat u.a. auch in der New Yorker Carnegie Hall, im Amsterdamer Concertgebouw und im KKL Luzern auf und ist im Dezember 2016 in Rossinis Stabat Mater im Wiener Musikverein zu hören.
Marina Rebeka nahm Rossinis Petite Messe solennelle mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter Pappano auf. Ebenfalls bei EMI erschien 2013 ihre erste Solo-CD mit Mozart-Arien.

Stand: August 2016

mehr dazu weniger anzeigen

Fotos & Videos

Marina Rebeka Sängerin Sopran
Galerie öffnen
Simon Boccanegra Salzburger Festspiele 2019 Marina Rebeka
Galerie öffnen
Simon Boccanegra Salzburger Festspiele 2019 Marina Rebeka
Galerie öffnen
Galerie öffnen