Biografie

Dominic Oley

Stand: Juli 2019

Dominic Oley geboren 1980 in Düsseldorf, studierte am Max Reinhardt Seminar und ist seit 2005 als Schauspieler, Autor und Regisseur von Wien aus tätig. Engagements führten ihn u. a. an die Volksbühne Berlin, das Schauspiel Essen und das Theater in der Josefstadt Wien. Er arbeitete mit Regisseurinnen und Regisseuren wie Barbara Weber, Rafael Sanchez, René Pollesch, David Bösch, Anselm Weber, Stephanie Sewella, Roger Vontobel und Gil Mehmert zusammen. Zurzeit ist er Ensemblemitglied am Theater in der Josefstadt.

Dominic Oley dreht zudem für Film und Fernsehen; zuletzt war er in den ZDF-Produktionen Zwischen Lust und Pflicht ‒ Queen Victoria (Regie: Andrea Oster, 2018) und Soko Donau – Liebesdienst (Regie: Sophie Allet-Coche, 2018) zu sehen. Daneben ist Dominic Oley als Regisseur und Autor tätig. Eigene Arbeiten entstanden u. a. für das Schauspiel Essen, TAG Wien, Schauspielhaus Wien, Landestheater Niederösterreich und für die Wiener Wortstaetten. 2019 feierten die Stückentwicklungen Exorzist am Bronski & Grünberg Theater in Wien und Frankenstein am Landestheater Niederösterreich Premiere.

Dominic Oley wurde 2004 mit dem Vontobel-Preis für Liebe mich irgendwie! … (Text und Regie: René Pollesch) ausgezeichnet. 2006 und 2007 wurde er in der Kritikerumfrage der Welt am Sonntag zum „Besten Nachwuchsschauspieler in NRW“ gewählt. Mit seinem Stück Flaneur of Fear war er 2010 Gewinner des Newcomer-Wettbewerbs des Theaters Drachengasse Wien. 2011 erhielt er das Dramatikerstipendium der Literar-Mechana. 2013 wurde er für den Nestroy-Preis in der Kategorie „Beste Nebenrolle“ nominiert. 2015 wurde Der Vampir auf der Couch (Regie: David Rühm) mit ihm in der Rolle des Viktor beim Fantasia International Film Festival in Montreal mit einem Publikumspreis ausgezeichnet.
Bei den Salzburger Festspielen ist Dominic Oley 2019 zum ersten Mal zu Gast.

mehr dazu weniger anzeigen

Fotos & Videos

Oley Dominic Schauspieler
Galerie öffnen
Galerie öffnen