Biografie

Cecilia Molinari

Stand: August 2019

Die italienische Mezzosopranistin Cecilia Molinari gewann 2013 den Internationalen BelCanto-Preis im Rahmen des Festivals „Rossini in Wildbad“ und 2014 den Sonderpreis „Pavarotti Giovani“ beim Internationalen Viotti-Gesangswettbewerb in Vercelli. Sie gab ihr Operndebüt als Zaida (Il turco in Italia) in Treviso und Ferrara und hat sich rasch als eine der herausragendsten Rossini- und Belcanto-Interpretinnen der jungen Generation etabliert.

Als Mitglied der Accademia Rossiniana gab sie 2015 in der Rolle der Marchesa Melibea (Il viaggio a Reims) ihr Debüt beim Rossini Opera Festival in Pesaro. Im selben Jahr sang sie unter Alberto Zedda ihre erste Rosina (Il barbiere di Siviglia) am Teatro Rossini in Pesaro. Außerdem war sie Solistin in Rossinis Petite Messe solennelle unter Zedda beim Festival Terras sem Sombras und in Rossinis Stabat Mater im Gran Teatro Nacional in Lima. 2016 kehrte sie als Zaida zum Rossini Opera Festival zurück und war dort auch in einem Galakonzert an der Seite von Juan Diego Flórez zu hören. In der Saison 2016/17 sang sie Meg Page (Falstaff) unter Zedda mit Bryn Terfel als Falstaff in La Coruña, Nelly in Bellinis Adelson e Salvini in Jesi, Rosina in Triest, Zaida in Bergen und Marchesa Melibea in einer Neuproduktion am Teatro dell’Opera in Rom. Nach Auftritten als Ismène (Le Siège de Corinthe) beim Rossini Opera Festival 2017 war sie bei einem Gastspiel dieses Festivals in Maskat als Ernestina (L’occasione fa il ladro) zu erleben. Kurz darauf gab sie ihr Rollendebüt als Angelina (La Cenerentola) in einer Produktion von OperaLombardia.

Zu ihren jüngsten Engagements zählen die Petite Messe solennelle im Auditorio Nacional de Música in Madrid, Landis La morte di Orfeo an der Niederländischen Nationaloper, Mozarts Requiem und Annio (La clemenza di Tito) an der Opera Vlaanderen und der Opéra Royal de Wallonie, die Titelrolle in Tancredi am Teatro Petruzzelli in Bari, Rosina am Teatro Comunale di Bologna und am National Centre for the Performing Arts in Peking sowie Siveno (Demetrio e Polibio) beim Rossini Opera Festival 2019.

Nach ihrem Salzburger Festspieldebüt in Luisa Miller gastiert Cecilia Molinari als Cherubino (Le nozze di Figaro) am Palau de les Arts in Valencia, als Marchesa Melibea am Bolschoi-Theater, als Annio und Smeton (Anna Bolena) am Grand Théâtre de Genève, als Maffio Orsini (Lucrezia Borgia) in Bologna, als Siébel (Faust) am National Centre for the Performing Arts in Peking und als Zaida beim Glyndebourne Festival.

 

mehr dazu weniger anzeigen