Biografie

Alexander Köpeczi

Stand: August 2021

Der Bass Alexander Köpeczi begann seine musikalische Ausbildung 1996 in Cluj-Napoca als Pianist. Von 2008 bis 2014 war er Mitglied der Cappella Transylvanica, des Kammerchors der Gheorghe-Dima-Musikakademie in Cluj-Napoca, wo er sein Gesangsstudium 2014 bei Marius Vlad Budoiu begann und seit 2018 ein Masterstudium absolviert. Seit 2011 ist er Mitglied des Staatlichen Philharmonischen Chors Transsylvanien. Sein internationales Debüt als Solist gab er 2014 im Rahmen des Opernfestivals Miskolc in Ungarn. An der Staatlichen Ungarischen Oper in Cluj-Napoca war er seit 2016 als Sparafucile (Rigoletto), Alter Hebräer (Samson et Dalila), Ferrando (Il trovatore) und Komtur (Don Giovanni) zu erleben. 2016 gewann er den Spezialpreis der Jury beim Nationalen Wettbewerb für das Rumänische Lied. Im Herbst 2017 wurde er Mitglied des Lya-Hubic-Opernstudios an der Rumänischen Nationaloper in Cluj-Napoca und im Februar 2019 Solist der dortigen Staatlichen Ungarischen Oper, wo er im selben Jahr als José Castro (La fanciulla del West) und Lodovico (Otello) auf der Bühne stand und zuletzt sein Rollendebüt als Sarastro (Die Zauberflöte) gab. An der Ungarischen Staatsoper in Budapest gab er 2020/21 Rollendebüts als König (Aida) und Doktor (Pelléas et Mélisande).

In Gesamtaufnahmen für das niederländische Label Pentatone übernahm Alexander Köpeczi die Rollen des José Castro und Billy Jackrabbit (La fanciulla del West) unter Lawrence Foster sowie des Doktor Grenvil (La traviata) unter Daniel Oren. Im Januar 2020 gewann er beim Internationalen Tenor-Viñas-Gesangswettbewerb in Barcelona den Sonderpreis für die beste Verdi-Interpretation und einen Sonderpreis der Internationalen OpernWerkstatt in Sigriswil (Schweiz).

mehr dazu weniger anzeigen

Fotos & Videos

Alexander Köpeczi Teilnehmer des Young Singers Project
Galerie öffnen
Alexander Köpeczi Bass
Galerie öffnen
Galerie öffnen