Biografie

Daniil Trifonov

Stand: Mai 2024

Der russische Pianist Daniil Trifonov wurde 2019 vom Magazin Musical America als Künstler des Jahres ausgezeichnet und eroberte die Klassikwelt sowohl als Solist, Kammermusiker und Liedbegleiter als auch als Komponist. Für das Album Transcendental mit Werken von Liszt erhielt der Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon 2018 seinen ersten Grammy Award.

In der Saison 2023/24 folgt er Wiedereinladungen zum Cleveland Orchestra, dem New York Philharmonic, dem Los Angeles Philharmonic und dem Orchestre de Paris. Er spielt das für ihn komponierte Klavierkonzert von Mason Bates mit dem Chicago Symphony Orchestra, dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin und tourt mit dem Philharmonischen Orchester Rotterdam und dem Philadelphia Orchestra durch die USA und Europa. Mit dem Cellisten Gautier Capuçon unternimmt er eine Europatournee und präsentiert sein neues Soloprogramm mit Werken von Rameau, Mozart, Mendelssohn Bartholdy und Beethoven u. a. in Wien, München, Barcelona, Madrid, Mailand sowie in Boston, San Francisco und New York. Nach künstlerischen Residenzen im Wiener Musikverein, in der Carnegie Hall, beim London Symphony Orchestra und den Berliner Philharmonikern war Daniil Trifonov in der Saison 2022/23 Artist in Residence des Philharmonischen Orchesters Rotterdam sowie bei Radio France.
Daniil Trifonov ist regelmäßig zu Gast bei namhaften internationalen Festivals wie dem Verbier Festival, dem Tanglewood Festival, dem Lucerne Festival, den BBC Proms und den Salzburger Festspielen. In Rezitalen tritt er in renommierten Konzertsälen auf, darunter das Concertgebouw in Amsterdam, die Tonhalle Zürich, das Théâtre des Champs-Élysées in Paris, das Barbican Centre und die Royal Festival Hall in London, das BOZAR in Brüssel, der Palau de la Música Catalana in Barcelona und die Suntory Hall in Tokio. Seine Kammermusikpartner sind u. a. Sergei Babayan, Gautier und Renaud Capuçon sowie Vilde Frang, Clemens Hagen, Joshua Bell und Matthias Goerne.

Seit 2013 ist er Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon. Seine Diskografie umfasst u. a. den Grammy nominierten Live-Mitschnitt seines Recital-Debüts in der Carnegie Hall, das Album Silver Age, für das er 2021 mit einem OPUS Klassik ausgezeichnet wurde und das Doppelalbum Bach: The Art of Life, das ebenfalls für einen Grammy nominiert wurde. Zuvor hatte er mit dem Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin drei Alben mit Werken von Rachmaninow veröffentlicht, von denen zwei Grammy-Nominierungen erhielten und das dritte vom BBC Music Magazine als beste Konzertaufnahme des Jahres 2019 ausgezeichnet wurde.
1991 in Nischni Nowgorod geboren, besuchte Daniil Trifonov das Moskauer Gnessin-Institut und setzte seine Studien am Cleveland Institute of Music bei Sergei Babayan fort. 2011 erhielt er den Ersten Preis des Arthur-Rubinstein-Wettbewerbs in Tel Aviv, den Dritten Preis des Chopin-Wettbewerbs in Warschau und den Ersten Preis sowie den Grand Prix der Jury des Moskauer Tschaikowski-Wettbewerbs. 2016 kürte ihn das Musikmagazin Gramophone zum Künstler des Jahres, und 2021 ernannte ihn die französische Regierung zum Chevalier des Arts et des Lettres.

mehr dazu weniger anzeigen

Fotos und Videos

Galerie öffnen
Galerie öffnen
Galerie öffnen
Galerie öffnen
Galerie öffnen
Galerie öffnen
Galerie öffnen