anmelden | registrieren
EN  |  DE

BIOGRAFIE

Christoph Franken

Christoph Franken, 1978 in Köln geboren, studierte ab 2001 an der Otto-Falckenberg-Schule in München und besuchte 2005 die Filmakademie in Ludwigsburg. Vor und während seines Studiums spielte er an den Münchner Kammerspielen, am Münchner Volkstheater, am Teatro Sesc Ginástico Rio de Janeiro und am Staatstheater Stuttgart. Als Ensemblemitglied am Schauspiel Hannover (2005–2009) erarbeitete er mit Jürgen Gosch Tschechows Drei Schwestern (Einladung zum Berliner Theatertreffen 2006) und Shakespeares Wie es euch gefällt, mit Wilfried Minks Sophokles’ König Ödipus und Lessings Emilia Galotti sowie mit Nuran David Calis Wedekinds Frühlings Erwachen und Schillers Kabale und Liebe. Weiters war Christoph Franken in Inszenierungen von Sebastian Baumgarten (Shakespeares Richard III.), Sebastian Nübling (Simon Stephens’ Pornographie, Einladung zum Berliner Theatertreffen 2008) und Tilmann Köhler (Thomas Freyers Und in den Nächten liegen wir stumm, UA 2008) zu sehen. Seit 2009 ist er festes Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin und spielte seither u.a. in Büchners Woyzeck (Regie: Jorinde Dröse), Verbrecher aus verlorener Ehre nach Schiller (Regie: Simon Solberg), Philipp Löhles Das Ding und Jede Stadt braucht ihren Helden (Regie: Daniela Löffner), Tschechows Der Kirschgarten sowie Gorkis Wassa Schelesnowa (Regie: Stephan Kimmig), Brechts Baal (Regie: Stefan Pucher) und Döblins Berlin Alexanderplatz (Regie: Sebastian Hartmann). Aktuell ist er in Fritz Katers BUCH. Berlin (Regie: Tilmann Köhler), Nuran David Calis’ Kuffar. Die Gottesleugner und Auerhaus nach Bov Bjergs Roman (Regie: Nora Schlocker) besetzt.

Bei den Salzburger Festspielen debütierte Christoph Franken 2009 in Jürgen Goschs preisgekrönter Inszenierung von Tschechows Die Möwe (Berliner Theatertreffen 2009). 2013 reüssierte er als Karl der Siebente, König von Frankreich, in Schillers Die Jungfrau von Orleans (Regie: Michael Thalheimer). 2015 und 2016 gab er den Teufel in Hofmannsthals Jedermann; in diesem Jahr ist er erstmals als Mammon zu erleben.

Parallel wirkte er in dem TV-Film Brennendes Herz (Regie: Manfred Stelzer) mit und war auf der Kinoleinwand in Kammerflimmern (Regie: Hendrik Hölzemann), Fernes Land (Regie: Kanwal Sethi), Woyzeck (Regie: Nuran David Calis), The Fifth Estate (Regie: Bill Condon), Schubert in Love (Regie: Lars Büchel) und Berlin Syndrome (Regie: Cate Shortland) zu erleben.

Stand: Mai 2017

Christoph Franken, ©  Salzburger Festspiele / Waldemar Salesski

Christoph Franken, © Salzburger Festspiele / Waldemar Salesski

BILDERGALERIE

Christoph Franken