© Werner Kmetitsch

„Hin und her im Schatten
vom inneren zum äußeren Schatten“

B: Herr Feldman, ich mag keine Opern.
F: Das nehme ich Ihnen nicht übel.
B: Ich habe es nicht gern, wenn meine Worte vertont werden.
F: Ich bin ganz Ihrer Meinung. Auch ich gebrauche ganz selten Worte. Ich habe viele Stücke für die Stimme geschrieben, aber ohne Worte.
B: Und was wollen Sie jetzt?
F: Keine Ahnung.

Gespräch zwischen Samuel Beckett und Morton Feldman, 1976

Neither

to and fro in shadow from inner to outer shadow

from impenetrable self to impenetrable unself by way of neither

as between two lit refuges whose doors once neared gently close, once away turned from gently part again

beckoned back and forth and turned away

heedless of the way, intent on the one gleam or the other

unheard footfalls only sound

till at last halt for good, absent for good from self and other

then no sound

then gently light unfading on that unheeded neither

unspeakable home

Samuel Beckett

Programm Navigator