anmelden | registrieren
EN  |  DE

BIOGRAFIE

Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela

Das Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela (SBSOV) wurde 1975 von José Antonio Abreu gegründet und ist das Flaggschiff des Nationalen Systems der Jugend- und Kinderorchester und -chöre von Venezuela. Seine 180 Mitglieder, von der UNESCO zu Künstler für den Frieden ernannt, sind alle Absolventen des Orchester-Ausbildungsprogramms von El Sistema. Darüber hinaus haben sie an Meisterklassen bei international renommierten Instrumentalpädagogen teilgenommen und sind unter der Leitung von so bedeutenden Dirigenten wie Simon Rattle, Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Krzysztof Penderecki, Esa-Pekka Salonen und Lorin Maazel aufgetreten.
In den vergangenen zehn Jahren hat das SBSOV auf internationalen Tourneen Publikum und Kritik begeistert. Das Orchester war bei führenden Festivals zu Gast, u.a. bei den Salzburger Festspielen (2008, 2011 und 2013), bei den BBC Proms in London, dem Edinburgh International Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Lucerne Festival, dem Festival „Berlin in Lights“ in der New Yorker Carnegie Hall und beim Istanbul Music Festival. Seine Tourneen führten es auch an einige der angesehensten Konzert- und Opernhäuser Europas, Asiens sowie Nord- und Südamerikas, darunter die Royal Festival Hall in London, das Wiener Konzerthaus, die Mailänder Scala, die Philharmonie de Paris, die Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom, das Teatro Colón in Buenos Aires sowie Konzertsäle in Oslo, Stockholm, St. Petersburg, Moskau, Warschau, Athen, Granada, Madrid, Barcelona, Zürich, Beijing, Seoul, Tokio, Brasilien, Chicago, Philadelphia, Washington, San Francisco, Los Angeles, Toronto, Montreal und Bogotá.
2013 spielte das SBSOV den von Gustavo Dudamel komponierten Soundtrack für Alberto Arvelos Film Libertador ein, gefolgt von einer Südamerika-Tournee mit Stationen in Santo Domingo, Buenos Aires, São Paulo, Brasilia und Bogota. 2014 gastierte das Orchester in Paris, gab sein Debüt im Nahen Osten mit Konzerten im Oman und in Abu Dhabi, folgte der Einladung zu einer Orchesterresidenz und gemeinsamen Konzerten mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra bei dessen Tschaikowski-Festival und nahm unter Gustavo Dudamel Auszüge aus Wagner’s Ring auf. 2015 unternahm das SBSOV eine Tournee mit Auftritten in London, Brüssel, Frankfurt, Barcelona, Valencia, Madrid und Paris und bestritt im August acht Aufführungen von La bohème – als erstes ausländisches Orchester in einer Opernproduktion der Mailänder Scala. Im Rahmen einer El Sistema-Residenz war das Orchester an der Scala auch in Antonio Estévez’ Cantata Criolla und Beethovens 9. Symphonie zu hören. Im Herbst 2015 führte das SBSOV bei einer weiteren Residenz in Los Angeles einen Zyklus sämtlicher Beethoven-Symphonien auf. Im Oktober 2016 eröffnen das Orchester und Dudamel die Saison der New Yorker Carnegie Hall mit drei Konzertprogrammen. Im März 2017 präsentieren sie Zyklen sämtlicher Beethoven-Symphonien in Barcelona und Wien sowie zur Eröffnung der neuen Elbphilharmonie in Hamburg.
Das SBSOV und Gustavo Dudamel haben eine Reihe von Aufnahmen bei der Deutschen Grammophon herausgebracht, darunter Beethovens 5. und 7. Symphonie, die gefeierte CD Fiesta mit Werken lateinamerikanischer Komponisten sowie ein Album mit Tschaikowskis 5. Symphonie und Francesca da Rimini.

Stand: August 2016

 Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela, © Nohely Oliveros

Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela, © Nohely Oliveros

BILDERGALERIE

Simón Bolívar Symphony Orchestra of Venezuela