sujet

// Home
// Vorwort
// YDP I • 1927 • The Animals and Children Took to the Streets
>> YDP II • Bastian Kraft • Jedermann
// YDP III • Mokhallad Rasem • Romeo und Julia
// YDP IV • Jan Mikulášek • Der diskrete Charme der Bourgeoisie

Montblanc & Salzburg Festival Young Directors Project
Programm

YDP I • 1927 • The Animals and Children Took to the Streets

Termine:
30., 31. Juli, 2. und 3
. August jeweils um 20:00 Uhr

Koproduziert von:
BAC London, Malthouse Theatre Melbourne & The Showroom (University of Chichester)

Suzanne Andrade, Regie und Stücktext
Paul Barritt, Film, Animation und Design
Joanna Crowley, Produktion
Lillian Henley, Musik
Sarah Munro, Esme Appleton, Kostüme

mit Suzanne Andrade, Esme Appleton, Lillian Henley

YDP II • Bastian Kraft • Jedermann

Termine:
6., 7., 8., 9. und 10. August jeweils um 20:00 Uhr

Neuinszenierung
Koproduktion mit dem Thalia Theater Hamburg

Bastian Kraft, Konzept und Regie
Peter Baur, Bühne und Video
Dagmar Bald, Kostüme
Beate Heine, Dramaturgie

mit Philipp Hochmair

YDP III • Mokhallad Rasem • Romeo und Julia

Termine:
11., 12., 13. und 14. August jeweils um 20:00 Uhr

Gastspiel des Toneelhuis Antwerpen

Mokhallad Rasem, Konzept und Regie
Jean Bernard Koeman, Bühne und Kostüme

mit Gilda de Bal (Schauspielerin), Vic de Wachter (Schauspieler), Eleanor Campell (Tänzerin), José Paulo dos Santos (Tänzer) und zwei Kindern

YDP IV • Jan Mikulášek • Der diskrete Charme der Bourgeoisie

Termine:
19., 21., 22. und 23. August jeweils um 20:00 Uhr

Gastspiel des Národné Divadlo Brno und des Divadlo Reduta

Jan Mikulášek, Regie
Jan Mikulášek, Dora Viceníková, Adaption
Dora Viceníková, Dramaturgie
Marek Cpin, Bühnenbild und Kostüme
Jan Mikulášek, Musikauswahl

mit Dita Kaplanová, Zuzana Ščerbová, Petra Bučková, Ondřej Mikulášek, Jiří Vyorálek, Jan Háyek, Petr Jeništa, Jiří Kniha und Jakub Gottwald

 

SPONSOR

SPONSOR

 

DOSSIER | YOUNG DIRECTORS PROJECT

Montblanc & Salzburg Festival
YDP II • Bastian Kraft • Jedermann

Wenn ich jetzt, in diesem Augenblick, die Bilanz meines Lebens ziehen müsste – wie fiele sie aus? Wenn ich heute sterben würde, was bliebe unterm Strich übrig? Da wir den Tod weitgehend aus unserem Alltag verdrängt haben, stellt sich die Frage nur selten. Doch sie trifft den wunden Punkt unseres Daseins in Reichtum und grenzenloser Freiheit: Es fehlt das Bezugssystem, wonach wir unser Leben ausrichten sollen. Denn wer kann mir sagen, wofür es sich letztendlich zu leben lohnt? Für Geld und Beruf? Für Familie, Freunde, Liebe? Für das Glück im Hier und Jetzt?

Bastian Kraft, © Eke Miedaner

Der Jedermann als literarisches Mysterienspiel antwortet mit christlicher Überzeugung: Es sind unsere Werke, die am Ende zählen. Doch welche Gültigkeit hat diese Antwort für den, der vom Glauben abgefallen ist? Heute erkennen wir Gott und Teufel klarer denn je als Theaterfiguren, die vom Menschen erfunden wurden, um sich selbst eine sinnstiftende Geschichte zu erzählen. Dass jedoch der Tod mehr ist als eine Theaterfigur, daran kommt auch der weltlichste Zweifler nicht vorbei. Wie also füllen wir die Lücke, die das Wegbrechen der Religion in unserem Leben hinterlassen hat? Dass der Kapitalismus ein unbefriedigender Ersatz sei, wird bereits von Hofmannsthal beklagt.

Es bleibt Jedermann (und jeder Frau) heute nichts anderes übrig, als die Antwort in sich selbst zu suchen. Unsere Skepsis gegenüber allen von außen vorgegebenen Heilslehren führt zum kaum erfüllbaren Anspruch an das Selbst, aus sich heraus, ohne fremde Hilfe, den richtigen Weg zu finden. Und so ist der moderne Mensch auf die eigene Person zurückgeworfen: Er muss das Göttliche, wenn er es sucht, in sich suchen, und alle Figuren seines persönlichen Mysterienspiels aus sich selbst erwachsen lassen.

Ausgerüstet mit Hofmannsthals Text und weltlichem Theaterzauber tritt der Schauspieler Philipp Hochmair für diese Solo-Version des Jedermann in einen vielstimmigen Dialog mit sich selbst.

Bastian Kraft