EN
DE

DEVELOPMENT

Vision

Der Begriff "Development" – dem Amerikanischen entlehnt – bedeutet auf den Kunst- und Kulturbetrieb angewandt: Entfaltung, Wachstum, Erschließung. In Ergänzung zu den bestehenden Vereinen der Freunde ist das Development-Department der Salzburger Festspiele sowohl für die Sondierung von Sponsoren, Mäzenen und Förderern zuständig, als auch für die Entwicklung von Nachwuchsprogrammen sowie für die Konzeption zukunftsweisender Förder- und Unterstützungsmodelle.

 

Eigenwirtschaftlichkeit

Die Salzburger Festspiele erwirtschaften einen Großteil ihres Budgets selbst: Die Eigenwirtschaftlichkeit von über 70% ist für einen derartigen Kulturbetrieb im kontinental-europäischen Raum einzigartig. Der durchschnittliche Eigenfinanzierungsanteil der deutschsprachigen Opernbühnen liegt derzeit bei 13%.
Mit etwa 8,4 Mio. € tragen Sponsoren, Mäzene und Förderer maßgeblich zur Realisierung der Festspiele bei.


Einnahmen 2012






LOGIN | PASSWORT VERGESSEN

EDITORIAL DEVELOPMENT

„Fürchten Sie nicht auch, dass die Sponsoren und Mäzene Einfluss auf Ihr Programm nehmen?“, lautet eine der Lieblingsfragen des Feuilletons, gerade weil wir so erfolgreich beim Sponsoring sind. Und ich kann immer ebenso spontan wie ehrlich antworten: Nein, das fürchte ich nicht. Unsere Sponsoren sind viel zu intelligent, um nicht zu wissen, dass inhaltliche Einflussnahme ein Bumerang wäre. Im Gegenteil, ich hoffe, unsere Sponsoren nehmen weiter in dem Sinne Einfluss, dass sie uns ermöglichen, Projekte zu verwirklichen, für die uns sonst das Geld fehlte. Im Namen der Festspiele bedanke ich mich daher herzlich bei unseren Sponsoren, Mäzenen, Förderern und Freunden ebenso wie bei den öffentlichen Subventionsgebern für die großzügige Unterstützung.

Helga Rabl-Stadler
Präsidentin der Salzburger Festspiele