sujet

// Home
// Vorwort
// Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award
// Jury
// Nestlé
// Salzburger Festspiele
>> Gustav Mahler Jugendorchester

Gustav Mahler Jugendorchester

Das Gustav Mahler Jugendorchester (GMJO) wurde 1986 auf Initiative seines heutigen Musikdirektors Claudio Abbado in Wien gegründet. Es gilt heute als das weltweit führende Jugendorchester und wurde 2007 mit einem Preis der Europäischen Kulturstiftung gewürdigt.

Neben der Förderung des musikalischen Nachwuchses und der Arbeit mit jungen Musikern war Abbado ein wichtiges Anliegen, das gemeinsame Musizieren junger österreichischer Musiker mit Kollegen aus der damaligen CSSR und Ungarn zu fördern. So gelang es dem GMJO als erstem internationalen Jugendorchester freie Probespiele in den Ländern des ehemaligen Ostblocks abzuhalten. 1992 wurde das GMJO für Musiker bis zum 26. Lebensjahr aus ganz Europa zugänglich. Es steht als das gesamteuropäische Jugendorchester unter dem Patronat des Europarates.

Bei den jährlich stattfindenden Probespielen in über fünfundzwanzig europäischen Städten trifft eine von Claudio Abbado autorisierte Jury eine Auswahl unter den zahlreichen Bewerbern. Prominente Orchestermusiker sind Mitglieder der Jury und betreuen auch während der Probephasen des Orchesters die Erarbeitung der Programme.

Das Tourneerepertoire des GMJO erstreckt sich von der Klassik bis hin zu zeitgenössischer Musik mit einem Schwerpunkt auf den großen Werken der Romantik und Spätromantik. Sein hohes künstlerisches Niveau und der internationale Erfolg animierten zahlreiche bedeutende Musiker, mit dem GMJO zu arbeiten. So haben in der Vergangenheit Dirigenten wie Claudio Abbado, Herbert Blomstedt, Pierre Boulez, Myung-Whun Chung, Sir Colin Davis, Peter Eötvös, Ivan Fischer, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Mariss Jansons, Philippe Jordan, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Vaclav Neumann, Jonathan Nott, Seiji Ozawa, Antonio Pappano und Franz Welser-Möst das GMJO geleitet. Zu den Solisten, die bisher mit dem Orchester zusammengearbeitet haben, zählen unter anderen Martha Argerich, Lisa Batiashvili, Yuri Bashmet, Renaud und Gautier Capuçon, Christian Gerhaher, Matthias Goerne, Susan Graham, Thomas Hampson, Hilary Hahn, Leonidas Kavakos, Evgenij Kissin, Christa Ludwig, Radu Lupu, Yo-Yo Ma, Anne-Sophie Mutter, Anne Sofie von Otter, Maxim Vengerov und Frank-Peter Zimmermann.

Seit Jahren ist das GMJO ständiger Gast bei renommierten Konzertveranstaltern und Festivals auf der ganzen Welt, wie etwa der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, der Suntory Hall Tokyo, dem Théâtre des Champs-Elysées Paris, dem Mozarteum Argentino Buenos Aires, dem Lucerne Festival, den Salzburger Festspielen und den Osterfestspielen Salzburg, dem Edinburgh International Festival und den BBC Proms.

Zahlreiche ehemalige Mitglieder des GMJO sind heute in den großen europäischen Orchestern, zum Teil in führenden Positionen, engagiert.

www.gmjo.at

 

 

 

Gustav Mahler Jugendorchester

The Gustav Mahler Jugendorchester (GMJO) was founded in Vienna in 1986, on the initiative of its present musical director, Claudio Abbado. Today it is regarded as the world´s leading youth orchestra and was awarded by the European Cultural Foundation in 2007.

The GMJO became the first international youth orchestra to hold open auditions in the countries of the former Eastern Bloc. In 1992, the GMJO opened up to musicians aged up to 26 from all over Europe. As the youth orchestra for the whole of Europe, it is under the patronage of the European Council.

At the auditions that take place every year in over twenty-five European cities, a jury authorized by Claudio Abbado selects candidates from an average of 1500 applicants. Prominent orchestra musicians, for example from the Vienna and Berlin Philharmonic Orchestras, are members of this jury and also responsible for the preparation of the repertoire in the individual sections during the orchestra's rehearsal phases.

The GMJO tour repertoire ranges from classical to contemporary music with the emphasis on the great symphonic works of the romantic and late romantic periods. Its high artistic level has prompted many leading conductors to perform with the GMJO, such as Claudio Abbado, Herbert Blomstedt, Pierre Boulez, Myung-Whun Chung, Sir Colin Davis, Peter Eötvös, Ivan Fischer, Daniele Gatti, Bernard Haitink, Mariss Jansons, Philippe Jordan, Ingo Metzmacher, Kent Nagano, Vaclav Neumann, Jonathan Nott, Seiji Ozawa, Antonio Pappano, and Franz Welser-Möst. Amongst the renowned soloists to have worked with the GMJO are Martha Argerich, Yuri Bashmet, Lisa Batiashvili, Renaud and Gautier Capuçon, Christian Gerhaher, Matthias Goerne, Susan Graham, Thomas Hampson, Hilary Hahn, Leonidas Kavakos, Evgenij Kissin, Christa Ludwig, Radu Lupu, Yo-Yo Ma, Anne-Sophie Mutter, Anne Sofie von Otter, Maxim Vengerov, and Frank-Peter Zimmermann.

The GMJO has been a regular guest at the most renowned concert halls and festivals for years, such as the Gesellschaft der Musikfreunde in Vienna, the Concertgebouw Amsterdam, the Suntory Hall Tokyo, the Théâtre des Champs-Élysées Paris, the Mozarteum Argentino Buenos Aires, the Lucerne Festival, the Salzburg Festival and the Salzburg Easter Festival, the Edinburgh International Festival, and the BBC Proms.

Many former members of the GMJO are now members of the leading European orchestras, some of them in principal positions.

www.gmjo.at