EN
DE

HAUPTSPONSOR

Uniqa ist seit 2002 Hauptsponsor.

Das Verhältnis zwischen Sport- und Kultursponsoring bei Uniqa hat sich in den letzten Jahren stark zu Gunsten des Kultursponsorings verändert. Lag das Verhältnis im Jahr 2001 noch bei 24% Kultursponsoring und 76% Sportsponsoring, so liegen die Investitionen ins Sponsoring seit dem Jahr 2004 bei beinahe 50% zu 50%.
Uniqa liegt die Erhaltung traditioneller Werte und Förderung neuer Kunst- und Kulturprojekte am Herzen. Das eindeutige Ergebnis einer Umfrage, die wir 2004 gestartet haben, hat uns in unserer Entscheidung in aktives Kunst- und Kultursponsoring zu investieren noch bestätigt.
Unsere Sponsoring-Strategie ist es, mittel- und langfristige Partnerschaften einzugehen. Als aktiver Partner setzt Uniqa auf individuelle und exakt auf die Notwendigkeiten und Erfordernisse abgestimmte Sponsoringpartnerschaften.
Kunst- und Kultursponsoring sind eng mit unserer Unternehmenskultur verbunden. Für Österreichs größten Kunstversicherer steht hinter diesem Engagement auch die Überzeugung, als Privatunternehmen zum Erhalt hochwertiger Qualität österreichischer Kultur beitragen zu müssen. Die Salzburger Festspiele nutzen wir zudem für eine Reihe von Businesskontakten.
Mit unserem Engagement bei den Salzburger Festspielen wollen wir vor allem den/die kulturinteressierte/n ÖsterreicherIn ansprechen. Die Hälfte aller Kulturinteressierten nimmt das Engagement von Uniqa für die Salzburger Festspiele wahr und steht diesem ausgesprochen positiv gegenüber.
Ein Grundprinzip des professionellen Sponsorings ist, dass der Förderer zum Geförderten passen muss. Wir sehen unsere Marke als Synonym für Qualität. Die Brands Salzburger Festspiele und Uniqa ergänzen sich daher ideal.

Dr. Konstantin Klien
Generaldirektor von Uniqa

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN

EDITORIAL DEVELOPMENT

„Fürchten Sie nicht auch, dass die Sponsoren und Mäzene Einfluss auf Ihr Programm nehmen?“, lautet eine der Lieblingsfragen des Feuilletons, gerade weil wir so erfolgreich beim Sponsoring sind. Und ich kann immer ebenso spontan wie ehrlich antworten: Nein, das fürchte ich nicht. Unsere Sponsoren sind viel zu intelligent, um nicht zu wissen, dass inhaltliche Einflussnahme ein Bumerang wäre. Im Gegenteil, ich hoffe, unsere Sponsoren nehmen weiter in dem Sinne Einfluss, dass sie uns ermöglichen, Projekte zu verwirklichen, für die uns sonst das Geld fehlte. Im Namen der Festspiele bedanke ich mich daher herzlich bei unseren Sponsoren, Mäzenen, Förderern und Freunden ebenso wie bei den öffentlichen Subventionsgebern für die großzügige Unterstützung.

Helga Rabl-Stadler
Präsidentin der Salzburger Festspiele