EN
DE

1997

20. Juli bis 31. August

Die Zeit sei reif für einen Wechsel, für ein innovativeres Theater und „neue ästhetische Richtungen“, befindet Gerard Mortier: Peter Stein, dem der große Aufschwung des Schauspiels während der letzten Jahre zu verdanken ist und dessen maßstabsetzende Regiearbeiten viele neue Besucher zu den Festspielen lockten, nimmt mit einer Inszenierung von Grillparzers Libussa seinen Abschied – Ivan Nagel soll ihm nachfolgen. Zwei Zyklen prägen das Opernprogramm. Der erste ist drei Meilensteinen des 20. Jahrhunderts gewidmet: Abbado und Stein interpretieren Bergs Wozzeck, Cambreling und Wilson Debussys Pelléas, und Esa-Pekka Salonen und Peter Sellars besorgen die Erstaufführung von Ligetis Le Grand Macabre in der revidierten Fassung. Der zweite Zyklus gilt dem Opera-seria-Schaffen von Mozart und präsentiert die Trias Mitridate, Lucio Silla und Titus. Aufsehen erregt François Abou Salems Deutung der Entführung aus dem Serail, eine Reise in die arabisch-moslemische Kultur, zu den Krisenherden des Nahen Ostens. Naiver Zauber dagegen umspannt Achim Freyers Version der Zauberflöte, die in einem Zirkuszelt angesiedelt ist. Der Konzertspielplan würdigt zwei große Jubilare des Jahres, Franz Schubert und Felix Mendelssohn Bartholdy, mit eigenen Zyklen; Karlheinz Essl und Matthias Pintscher setzen die Reihe „Next Generation“ fort.

1997: Abgang aus Salzburg. Peter Stein legt sein Amt als Schauspieldirektor nieder.

Neuinszenierung
Franz Grillparzer
Libussa
Regie: Peter Stein
Bühne und Kostüme: Moidele Bickel
Perner-Insel Hallein

Koproduktion mit dem Royal National Theatre of Great Britain
William Shakespeare
Othello
Regie: Sam Mendes
Bühne und Kostüme: Anthony Ward
Perner-Insel Hallein

Koproduktion mit der Internationalen Stiftung Mozarteum
Wolfgang Amadeus Mozart
Mitridate
Dirigent: Sir Roger Norrington
Regie: Jonathan Miller
Bühne: Peter J. Davison
Kostüme: Frida Parmeggiani
Kleines Festspielhaus

Koproduktion mit der Opéra National de Paris
Claude Debussy
Pelléas et Mélisande
Dirigent: Sylvain Cambreling
Regie und Bühne: Robert Wilson
Kostüme: Frida Parmeggiani
Großes Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Die Entführung aus dem Serail
Dirigent: Marc Minkowski
Regie: François Abou Salem
Bühne und Kostüme: Francine Gaspar
Residenzhof

Koproduktion mit "Szene" Salzburg
Digitale Version von
Wolfgang Amadeus Mozart
Die Entführung aus dem Serail
Dirigent: Peter Valentin
Regie: Hubert Lepka
Kostüme: Kasha, World's End, Marion Hackl
Computer & Video: Stefan Aglassinger
Stadtkino

Erstaufführung der revidierten Fassung
Koproduktion mit dem Théâtre du Châtelet Paris
György Ligeti
Le Grand Macabre
Dirigent: Esa-Pekka Salonen
Regie: Peter Sellars
Bühne: George Tsypin
Kostüme: Dunya Ramicova
Großes Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Die Zauberflöte
Dirigent: Christoph von Dohnányi
Regie, Bühne und Kostüme: Achim Freyer
Felsenreitschule

Koproduktion mit den Osterfestspielen Salzburg
Alban Berg
Wozzeck
Dirigent: Claudio Abbado
Regie: Peter Stein
Bühne: Stefan Mayer
Kostüme: Moidele Bickel
Großes Festspielhaus

Wiederaufnahmen: Jedermann, Der Alpenkönig und der Menschenfeind, La clemenza di Tito, Lucio Silla, Boris Godunow

Konzertzyklen: Chor- und Orchesterkonzerte, „Schubert mit Claudio Abbado“, „Schubert mit Gidon Kremer“, „Mendelssohn und Freunde“, „Next Generation“ (Karlheinz Essl, Matthias Pintscher), Liederabende, Solistenkonzerte, Kammerkonzerte, Mozart-Matineen, Zeitfluss-Festival, Kirchenkonzert, 8 Lesungen

Festredner Christoph Ransmayr: „Die dritte Luft oder Eine Bühne am Meer“

Details zu den einzelnen Jahren:

1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001,