EN
DE

1980

26. Juli bis 31. August

Mit der Berufung von Otto Sertl zum neuen Generalsekretär der Festspiele geht eine stärkere Akzentuierung zeitgenössischer Musik einher; aufgrund der langen Planungsvorläufe in der Oper macht sich die neue Programmlinie zunächst nur im Konzert bemerkbar, wo es zu fünf Uraufführungen kommt, die Werken von Helmut Eder, Rudolf Kelterborn, Gerhard Wimberger, Cesar Bresgen und Arvo Pärt vorbehalten sind. Eine weitere vielbeachtete Regiearbeit Jean-Pierre Ponnelles, die Neuinszenierung der Contes d’Hoffmann von Jacques Offenbach, bereichert den Spielplan – unter der Stabführung von James Levine singt Plácido Domingo die Titelpartie, Edda Moser bzw. Christiane Eda-Pierre gestalten alle vier Frauenpartien, José van Dam die Bösewichter. Mit der Zauberflöte für Kinder, die Papageno Christian Boesch präsentiert, erhält die Jugendarbeit stärkeres Gewicht. Erstmals werden die Festspiele mit einem großen Fest in der ganzen Stadt eröffnet, das die Salzburger Landesregierung durchführt. Die Festrede dieses Sommers hält der Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer, der sich der Frage „Was sagt Musik aus?“ widmet.

1980: Christian Boesch und Jean-Pierre Ponnelle bei der Zauberflöte für Kinder.

Neuinszenierung
William Shakespeare
Wie es euch gefällt
Regie: Otto Schenk
Bühne: Günther Schneider-Siemssen
Kostüme: Milena Canonero
Felsenreitschule

Neuinszenierung
Jacques Offenbach
Les contes d‘Hoffmann
Dirigent: James Levine
Regie und Bühne: Jean-Pierre Ponnelle
Kostüme: Pet Halmen
Großes Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Die Entführung aus dem Serail
Dirigent: Lorin Maazel
Regie, Bühne und Kostüme: Filippo Sanjust
Kleines Festspielhaus

Kinderprogramm
Christian Boesch
Zauber(flöten)-reich Theater
Dirigent: James Levine
Präsentation: Christian Boesch und Jean-Pierre Ponnelle
Felsenreitschule

Wiederaufnahmen: Das weite Land, Der Talisman, Jedermann, Die Zauberflöte, Le nozze di Figaro, Aida, Ariadne auf Naxos

Oper konzertant: Kreneks Karl V. , Weills Die sieben Todsünden der Kleinbürger

15 Orchesterkonzerte, 6 Kammerkonzerte, 5 Serenaden, 6 Matineen, 6 Solistenkonzerte, 6 Liederabende, 1 Kirchenkonzert, 1 Chorkonzert, 2 Rezitationsabende

Details zu den einzelnen Jahren:

1960, 1961, 1962, 1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989,