EN
DE

1969

26. Juli bis 30. August

Leopold Lindtberg geht mit seiner Neudeutung des Jedermann eigenwillige Wege: Er lässt Gott, den Herrn, höchstpersönlich auf der Bühne erscheinen, stellt den Teufel als klumpfüßigen Gerichtsschreiber mit Sündenregister unter dem Arm dar und steckt den Spielansager in das Gewand eines Mönches. Selbst die lange Tafel, an die Jedermann seine Tischgesellschaft lädt, seit jeher zentrales Moment des Bühnenbildes, muss weichen und wird durch kleine Sitzgruppen ersetzt. Die Erfolgsproduktion aus dem Vorjahr, Cavalieris Rappresentatione di anima e di corpo , zieht um in die Kollegienkirche, wo sie bis 1973 im jährlichen Programm bleibt: Es ist das erste Mal seit 1922, dass dieser Ort wieder als Spielstätte für die Salzburger Festspiele genutzt wird. Jean-Pierre Ponnelle setzt seine Arbeit mit einer neuen Così fan tutte fort, die Seiji Ozawa dirigiert. Höchst aktuell ist das Thema, dem sich der italienische Diplomat Pietro Quaroni in seiner Festrede verschreibt: „Festspiele und Massenmedien“ lautet der Titel seines Vortrags.

1969: Cavalieris Rappresentatione di anima e di corpo wird in der Kollegienkirche gezeigt.

Neuinszenierung
Hugo von Hofmannsthal
Jedermann
Regie: Leopold Lindtberg
Kostüme: Rudolf Heinrich
Domplatz / Großes Festspielhaus

Neuinszenierung
Ferdinand Raimund
Der Alpenkönig und der Menschenfeind
Regie: Kurt Meisel
Bühne: Lois Egg
Kostüme: Charlotte Flemming
Kleines Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Così fan tutte
Dirigent: Seiji Ozawa
Regie, Bühne und Kostüme: Jean-Pierre Ponnelle
Kleines Festspielhaus

Neuinszenierung
Wolfgang Amadeus Mozart
Bastien und Bastienne
Dirigent: Leopold Hager
Regie und Bühne: Ladislav Stros
Kostüme: Marcel Pokorny
Residenz

Neuinszenierung
Giovanni Battista Pergolesi
La serva padrona
Dirigent: Leopold Hager
Regie und Bühne: Ladislav Stros
Kostüme: Marcel Pokorny
Residenz

Wiederaufnahmen: Don Giovanni, Fidelio, Der Rosenkavalier, Il barbiere di Siviglia, Rappresentatione di anima e di corpo

12 Orchesterkonzerte, 4 Kammerkonzerte, 7 Serenaden, 5 Matineen, 5 Solistenkonzerte, 5 Liederabende, 1 Kirchenkonzert

Details zu den einzelnen Jahren:

1960, 1961, 1962, 1963, 1964, 1965, 1966, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1980, 1981, 1982, 1983, 1984, 1985, 1986, 1987, 1988, 1989,