EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Die intime Beziehung zwischen Wort und Ton: das Kunstlied

30 JUL 2014

by FESTSPIELKIEBITZ  09:25 h;
veröffentlicht in: Konzert

Franz Schubert auf einem Gemälde von Wilhelm August Rieder, 1875
Goethes Gedichte sind seit Beginn des deutschen Kunstlieds Ursprung und Grundlage dieser musikalischen Gattung, die zumeist mit dem österreichischen Komponisten Franz Schubert verbunden wird. Der selbe Dichter, zum Teil sogar das selbe Werk und doch zwei vollkommen unterschiedliche Herangehensweisen erwarten das Publikum am 05. August 2014 beim Liederabend von Christian Gerhaher und Gerold Huber. Die Goethe-Vertonungen von Franz Schubert und Wolfgang Rihm – beiden ist in diesem Festspielsommer ein Schwerpunkt gewidmet – sind im Abstand von etwa 170 Jahre entstanden und trotzdem fangen beide Komponisten das Atmosphärische in Goethes Lyrik ein und schaffen eigenständige Werke, die vom vielseitigen Bariton Christian Gerhaher und dem Pianisten Gerold Huber interpretiert werden, die miteinander schon großartige Aufnahmen von Schuberts Winterreise und Die schöne Müllerin veröffentlicht haben.
Am 08. August 2014 widmen sich die Sopranistin Anja Harteros und der Pianist Wolfram Rieger dem Liedgut des deutschen Romantikers Johannes Brahms sowie von Franz Schubert. Während sich Schubert eher dem klassischen lyrischen Gut widmet, so basieren Brahms’ Kunstlieder auf den zeitgenössischen Dichtern seiner Zeit. Die Zusammenarbeit der beiden Künstler, das Lieder-Album Von ewiger Liebe, wurde mit dem Orphée d’Or ausgezeichnet.
Ein eigener Abend ist dem Liedschaffen von Richard Strauss gewidmet und lässt die ungewöhnliche, aber berückende Kombination von Sopran und Harfe erklingen. In dieser höchst außergewöhnlichen Besetzung sind Diana Damrau und Xavier de Maistre zu hören. Das Programm widmen die beiden Künstler dem Jahresjubilar Richard Strauss und seinem Kunstlied. Dessen Liedzyklen werden von den Zigeunermelodien op. 55 von Antonín Dvořák sowie Bedřich Smetana wundervoll ergänzt und machen den Abend vom 20. August 2014 zu einem besonderen Erlebnis.
In weiteren Liederabenden können Sie erleben: Anna Prohaska und Eric Schneider am 30. Juli 2014, Thomas Hampson und Wolfram Rieger am 31. Juli mit Werken von Richard Strauss. Am 15. August folgt die Große Schubertiade mit Oliver Widmer und Freunden. Den Werken Schumanns, Karłowicz, Dvořák und Rachmaninow widmen sich Piotr Beczala und Kirstin Okerlund am 17. August. Elīna Garanča und Malcolm Martineau beschließen den Zyklus der Liederabende mit Werken von Johannes Brahms und Sergej Rachmaninow am 24. August.

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN