EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Ein Fundus an Hintergrund- und Backstageinformationen: der Salzburger Festspiel-Almanach

15 JUL 2014

by FESTSPIELKIEBITZ  09:08 h;
veröffentlicht in: Allgemein

Der Salzburger-Festspielalmanach 2014 widmet sich vor allem den Verbindungen zwischen den einzelnen Produktionen, den Gemeinsamkeiten und Unterschieden. Zum Beispiel reflektiert Oswald Panagl über die Frauenfiguren in den Opern Don Giovanni, Il trovatore und Der Rosenkavalier oder Dorothee Frank setzt sich mit den beiden Frauenfiguren Charlotte Salomon aus der Oper Charlotte Salomon und Clara Immerwahr aus dem Theaterstück The Forbidden Zone auseinander – zwei Frauen, die ihrer Zeit voraus waren.

Natürlich bietet der Almanach wie immer spannende Interviews und lässt Stars wie Mojca Erdmann, Lenneke Ruiten, Anett Fritsch, Marie-Nicole Lemieux, Waltraud Meier sowie Michael Schade und den Dirigenten Ingo Metzmacher zu Wort kommen.
Das Schauspiel-Kapitel widmet sich vor allem dem Schwerpunkt der diesjährigen Salzburger Festspiele, dem Ersten Weltkrieg, und zeigt die wankenden Rollenbilder in den Produktionen von Karl Krauss’ Die letzten Tage der Menschheit, Ernst Tollers Hinkemann, Ödön von Horvaths Don Juan kommt aus dem Krieg sowie Golem.
Auch das Konzertprogramm nimmt den Krieg als Thematik auf, widmet darüber hinaus aber auch dem Islam in der diesjährigen Ouverture spirituelle einen Schwerpunkt. Anton Bruckners Symphonien werden allesamt in einem Zyklus gespielt und auf die Interpretation von Mozarts letzten Symphonien durch Nikolaus Harnoncourt darf man sich besonders freuen.
Wunderbar durch Fotographien und Zeichnungen illustriert, offenbart sich dem Leser ein Fundus an Backstage-Informationen und Hintergrundwissen zu den Produktionen der Salzburger Festspiele, der zugleich seinen traditionellen Service-Charakter als Gesamtprogramm der Festspiele nicht verliert.

Der Wiener Kulturpublizistin und Autorin Monika Mertl, die das Projekt bereits von 2001 bis 2009 verantwortlich betreut und während der Intendanzen von Gerard Mortier, Peter Ruzicka und Jürgen Flimm unterschiedlichste Publikationen herausgebracht hat, obliegt auch heuer die redaktionelle Gestaltung. 

Der Almanach umfasst 264 Seiten und beinhaltet neben detaillierten Produktionsinformationen auch zahlreiche Abbildungen. Alle Essays sind sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch abgedruckt. Der im Eigenverlag erscheinende Almanach ist ab 15. Juli 2014 im Festspiel-Shop, online auf www.salzburgerfestspiele.at/shop, in ausgewählten Buchhandlungen und bei allen Vorstellungen der Salzburger Festspiele erhältlich und kostet mit Gutschein Euro 7,00, ohne Gutschein Euro 15,00. 

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN