EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Komik und Ernst in der Casa Verdi

14 JUL 2013

by FESTSPIELKIEBITZ  09:19 h;
veröffentlicht in: Oper

Probe zu „Falstaff“, Foto: Andreas Kolarik
Damiano Michielettos Inszenierung wird das Publikum nicht nach Windsor führen, sondern nach Mailand: in die Casa Verdi – das Altenheim für Musiker, das Verdi während seiner letzten Lebensjahre erbauen ließ, um dort jenen Kollegen einen sorglosen und würdigen Lebensabend zu ermöglichen, die (wie er es formulierte), „vom Glück nicht begünstigt sind oder die in jungen Jahren nicht die Tugend der Sparsamkeit besaßen.“ Während Michieletto seine Inszenierung vorbereitete, hat er die noch heute existierende Casa Verdi besucht. Deren Bewohner reden viel über die Vergangenheit, es geht um Erinnerungen, um vergangene Auftritte und Erfolge. Die Bewohner – Sänger, Musiker, Dirigenten etc. – haben meistens kaum Geld, sind häufig alleine und einsam, und doch zehren sie von ihren vergangenen Erlebnissen auf den Bühnen der Welt. Oft fühlen sie sich noch jung und vital – ganz wie Falstaff. Eine Gemeinsamkeit, die Michieletto auf die Grundidee seiner Inszenierung brachte, die hier noch nicht verraten werden soll.

Die Sängerinnen und der Sänger der Produktion sind von der Probenarbeit jedenfalls begeistert. Und sie sind sich einig: Trotz des ernsthaften Kern bleibt die Komik des Stücks keineswegs auf der Strecke. Ebenso wenig wird es an lebendiger Bühnenaktion mangeln: Fiorenza Cedolins, die Alice Ford verkörpert, meint schmunzelnd, sie könne sich dank der Proben das Fitnessstudio sparen. Außerdem schwärmt sie von Michielettos grenzenloser Fantasie und seinem großen Respekt vor dem Werk sowie und vor den Persönlichkeiten der Darsteller.

Genauso spannend wie die szenischen Proben finden die beteiligten Sänger und Sängerinnen – darunter auch Massimo Cavalletti (Ford), Elisabeth Kulman (Quickly), Eleonora Buratto (Nannetta), Javier Camarena (Fenton) und Stephanie Houtzeel (Meg Page) – die musikalische Arbeit mit Zubin Mehta, der größten Wert auf den gesungenen Text und die jeweilige dramatische Situation legt.

Überzeugen Sie sich selbst von Damiano Michielettos inspirierter Regie und Zubin Mehtas lebendigem Dirigat und sichern Sie sich noch Karten für eine der Vorstellungen von Falstaff. Premiere feiert Falstaff am 29. Juli im Haus für Mozart. Weitere fünf Vorstellungen folgen. 

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN