EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Am Ende des Tages

21 AUG 2011

by FESTSPIELKIEBITZ  14:45 h;
veröffentlicht in: Schauspiel, Allgemein

Nicholas Ofczarek, Foto: Luigi Caputo
24 Stunden, die alles ändern. Von Wien nach Tirol, vom Flachland in die Hochalpen, von der heilen Welt in die Abgründe der Vergangenheit. Der neue Film von Peter Payer dreht sich um die Schatten und dunklen Flecken der menschlichen Seele. Robert, ein aufstrebender Politiker (Simon Schwarz), plant mit seiner schwangeren Frau Katharina (Anna Unterberger) ein romantisches Wochenende in den Tiroler Alpen. Bald haben sie aber einen Verfolger, der sich als ein Jugendfreund von Robert entpuppt. Dieser Freund, Wolfgang (Nicholas Ofczarek), hat einen Entschluss gefasst, nämlich das dunkle Geheimnis, das die beiden Männer seit Jugendtagen teilen, ans Licht zu heben und der Wahrheit endlich zu ihrem Recht zu verhelfen.

Auch die Stadt Salzburg spielt in dem Film eine wichtige Rolle. Regisseur Peter Payer dazu: „Das liegt auf der Strecke ziemlich genau auf dem  Mittelpunkt. Die Geschichte beginnt sich dort extrem zu wenden.“ Salzburg fungiert als letzter Hort der Zivilisation, bevor sich der Thriller in den Alpen immer mehr zu einem Psycho-Duell auswächst.

Nicholas Ofczarek verkörpert in diesem Film einen Mann, der nichts mehr zu verlieren hat, und mimt seine Rolle auch in Frauenkleidern überzeugend. „Er hat schnell verstanden, dass er für seinen Jugendkumpel nach und nach zum Spiegelbild wird für die Geschehnisse, die damals gemeinsam verbrochen wurden.“, sagt Peter Payer dazu.

Der Filmstart des österreichischen Psycho-Thrillers ist am 26. August. Die Vorpremiere des Films findet aber schon am 23. im DAS KINO in Salzburg statt. Nicholas Ofczarek, Anna Unterberger, Simon Schwarz und Peter Payer werden als Gäste dabei sein.

Einen ersten filmischen und musikalischen Eindruck liefert der nachfolgende Link des Filmsongs. Besonders daran ist, dass der Song von den drei Hauptdarstellern selbst eingesungen wurde: www.am-ende-des-tages.at

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN