EN
DE

SALZBURGER FESTSPIELE BLOG

Die aktuellen Blogeinträge

Orchester zu Gast • Prof. Reinhard Öhlberger • Wiener Philharmoniker

18 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  14:40 h;
veröffentlicht in: Konzert

Charakterisieren Sie doch bitte kurz Ihren Dirigenten!
Eines unserer Konzerte – es ist zugleich auch das letzte meiner aktiven Dienstzeit als Orchestermusiker gewesen – hatten wir hier im Festspielhaus mit Bernard Haitink. Es ging um die Achte von Anton Bruckner, ein Werk von großer Tiefenwirkung. Wenn jemals etwas gut zusammengepasst hat, dann war das dieses Programm für diesen Dirigenten. Er beschränkt sich auf das Wesentliche, tritt hinter dem Werk zurück, und geht dabei in völlig uneitler Manier auf es ein. Dadurch werden die großen Bögen und der ganze Eindruck erst möglich. Und so kommt es, dass dann wirklich alle „an einem Strang ziehen“. Das ist ein Erlebnis, das noch eine gute Weile in mir nachklingen wird. Freilich: der Maestro ist nicht mehr der jüngste, und wir werden hoffentlich trotzdem noch ein paar solche Konzertauftritte mit ihm haben.

weiterlesen ...

Werther 2015 • TerrassenTalk mit Helga Rabl-Stadler, Piotr Beczala, Barbara Rett

17 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  15:25 h;
veröffentlicht in: Oper

Einen dramatischen Auftritt hat Piotr Beczala in diesem Jahr bei den Salzburger Festspielen hingelegt. Seine erste Arie in Werther von Jules Massenet sei so dramatisch, sagt Moderatorin Barbara Rett, dass sie in anderen Opern am Schluss stehen würde. Überhaupt schwanke die Oper zwischen dramatischen Ausbrüchen und lyrischen Passagen. „Absolut“, sagt Tenor Piotr Beczala. „Ich hatte sogar vorher Sorge, ob das Stück für die konzertante Aufführung geeignet ist, weil die Geschichte vor allem zwischen den Personen auf der Bühne passiert.“ Er sei überwältigt gewesen von dem Publikumsempfang.

weiterlesen ...

Orchester zu Gast • Blaise Déjardin • Boston Symphony Orchestra

20 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  10:30 h;
veröffentlicht in: Konzert

Können Sie die Klangqualität Ihres Orchesters beschreiben? Was macht den Klang Ihres Orchesters besonders?
Ich stelle mir unseren Klang als sehr bequemen, vornehmen, samtroten Stuhl vor. Der Klang ist rund, warm und ich liebe es, ein Teil davon zu sein. 

weiterlesen ...

Daniel Barenboim feiert 50-jähriges Jubiläum bei den Salzburger Festspielen

20 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  11:13 h;
veröffentlicht in: Konzert

Sichtlich gerührt war Daniel Barenboim nach seiner gestrigen Probe mit den Wiener Philharmonikern, als er mit einem Empfang überrascht wurde. Der Anlass: Fast auf den Tag genau vor 50 Jahren, am 18. August 1965, debütierte Barenboim bei den Salzburger Festspielen – als Pianist im Orchesterkonzert mit den Wiener Philharmonikern unter dem Dirigat von Zubin Mehta. Mozarts Konzert für Klavier und Orchester c-Moll KV 491 stand auf dem Programm.

weiterlesen ...

Orchester zu Gast • Felix Baur • Gustav Mahler Jugendorchester

24 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  09:45 h;
veröffentlicht in: Konzert

Felix Baur stammt aus Deutschland, ist 24 Jahre alt und ist Solo-Hornist im Gustav Mahler Jugendorchester. Er hat mittlerweile 5 Tourneen mit dem Orchester gespielt. Zuletzt spielte er bei der Sommertournee 2014 Solo-Horn in Bruckners Symphonie Nr. 7 und Tschaikowskis Symphonie Nr. 5 und dieses Jahr ist er erster Hornist bei Bruckners Symphonie Nr. 8.

weiterlesen ...

Ehrung Wiener Philharmoniker

24 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  13:38 h;
veröffentlicht in: Allgemein

Mit der Festspielnadel mit Rubinen sind die Wiener Philharmoniker Dieter Flury und Clemens Hellsberg geehrt worden. Von 1997 bis 2014 hatte Hellsberg als Vorstand der Wiener Philharmoniker gewirkt, Dieter Flury war von 2005 bis 2014 der Geschäftsführer an seiner Seite. Ein paar Millimeter dieser Nadel, so sagt Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler bei der Übergabe, seien auch für das ganze Orchester gedacht.

weiterlesen ...

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast bei den Festspielen

25 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  09:47 h;
veröffentlicht in: Allgemein

Genossen hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel trotz des Terminstresses den Besuch bei den Salzburger Festspielen. Zusammen mit ihrem Mann Joachim Sauer hat sie die konzertante Aufführung von Jules Massenets Werther gehört und zum zweiten Mal besuchte sie gestern Abend den Rosenkavalier, den sie schon im vergangenen Jahr gesehen hatte. Die Inszenierung von Harry Kupfer gefiel der Kanzlerin so gut, dass sie ihn erneut erleben wollte. In den beiden Pausen der Oper kamen dann die Sänger zu Besuch – Günther Groissböck, der Baron Ochs auf Lerchenau und  Krassimira Stoyanova, die die Feldmarschallin Fürstin Werdenberg verkörpert.  Auch Dirigent Franz Welser-Möst ließ es sich nicht nehmen die Bundeskanzlerin zu begrüßen und kam in Begleitung von Clemens Hellsberg, langjähriger Vorstand der Wiener Philharmoniker, der gestern seine letzte Oper bei den Salzburger Festspielen spielte.

Ernani • TerrassenTalk mit Riccardo Muti, Helga Rabl-Stadler, Walter Dobner

25 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  13:03 h;
veröffentlicht in: Oper

„Heute werden der Dirigent und der Regisseur oft als zwei komplett verschiedene Dinge angesehen“, sagt der Maestro. „Früher aber war das anders, da war ein Dirigent auch für das verantwortlich, was auf der Bühne passierte, weil es eben nicht voneinander trennbar ist.“

weiterlesen ...

Orchester zu Gast • Ulrich Knörzer • Berliner Philharmoniker

27 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  10:44 h;
veröffentlicht in: Konzert

Ulrich Knörzer ist Bratschist und Orchestervorstand bei den Berliner Philharmonikern.
Er studierte von 1980 bis 1987 bei Rainer Moog an der Kölner Musikhochschule und bei Karen Tuttle an der New Yorker Juilliard School (1988/89). Neben seiner Orchestertätigkeit tritt Ulrich Knörzer auch regelmäßig kammermusikalisch auf. So war er von 1992 bis 2006 Mitglied des Scharoun Ensembles Berlin. Außerdem hat er seit 1999 eine Professur für Viola an der Universität der Künste Berlin.

weiterlesen ...

Letzte „Jedermann“-Vorstellung mit Brigitte Hobmeier

28 AUG 2015

by FESTSPIELKIEBITZ  14:28 h;
veröffentlicht in: Schauspiel

Die Beziehung zwischen dem „Jedermann“ und der Buhlschaft ist, wie es uns das Stück selbst nachweist, nicht für die Ewigkeit gemeint. Oder geeignet. Oder gedacht.

weiterlesen ...

PAGES

1 2 3 4 5 6

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN