EN
DE

BIOGRAFIE

Maria Celeng

Die ungarisch-slowakische Sopranistin Mária Celeng studierte bei Mária Fekete und Júlia Pászthy in Budapest sowie bei Gabriele Fuchs in München. Sie ist Preisträgerin der internationalen Gesangswettbewerbe „Francisco Viñas“ und „Neue Stimmen“ und war 2012 Teilnehmerin des Young Singers Project der Salzburger Festspiele.
In der Spielzeit 2013/14 war Mária Celeng Mitglied im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper, wo sie einer Studioproduktion die Titelpartie in Martinůs Mirandolina und auf der Hauptbühne u.a. Papagena (Die Zauberflöte) und Giannetta (L’elisir d’amore) sang. Für ihre Darstellung der Mirjam in Zeisls Hiob wurde sie mit dem Festspielpreis der Münchner Opernfestspiele 2014 ausgezeichnet.
Höhepunkte der Spielzeit 2014/15 waren ihr Debüt an der Mailänder Scala als Drusilla (L’incoronazione di Poppea) unter Rinaldo Alessandrini und ihr gefeiertes Rollendebüt als Fiordiligi (Così fan tutte) an der Budapester Staatsoper. In der Saison 2015/16 ist sie in Neuproduktionen als Sophie (Werther) an der Budapester Staatsoper, als Despina (Così fan tutte) am Gärtnerplatztheater in München und als Adina (L’elisir d’amore) in Augsburg zu hören. Nach ihren Auftritten als Semele (Die Liebe der Danae) in Salzburg wird sie in der Saison 2016/17 u.a. als Drusilla an die Scala zurückkehren und als Despina in einer Neuproduktion unter Philippe Jordan an der Pariser Opéra debütieren.
Zu ihren vergangenen Engagements zählen auch Tebaldo (Don Carlo) unter Antonio Pappano bei den Salzburger Festspielen 2013, Adele (Die Fledermaus) und Iluska in János Vitéz von Pongrác Kacsóh an der Budapester Staatsoper, Araspe (Hasses La Didone abbandonata) unter Michael Hofstetter am Münchner Prinzregententheater und in Versailles sowie die Titelrolle in Das schlaue Füchslein am Prinzregententheater.
Mária Celeng ist auch als Konzertsängerin erfolgreich und seit 2008 regelmäßig im Palast der Künste in Budapest zu hören, so auch im Mai 2016 in Debussys L’Enfant prodigue mit der Ungarischen Nationalphilharmonie unter Zoltán Kocsis.
Ihre erste Solo-CD mit ungarischen Lieder erscheint im Frühjahr 2016 bei Decca.

Maria Celeng, © Tamás Pregun

Maria Celeng, © Tamás Pregun

BILDERGALERIE

Maria Celeng