EN
DE

PROGRAMMDETAIL

Wolfgang A. Mozart • Die Zauberflöte für Kinder

Eine Produktion des Opernhauses Zürich

PREMIERE

  • 28. Juli 2012, 11:00 Uhr

AUFFÜHRUNGEN

  • 29. Juli 2012, 11:00 Uhr
  • 01. August 2012, 15:00 Uhr
  • 02. August 2012, 15:00 Uhr
  • 16. August 2012, 15:00 Uhr
  • 17. August 2012, 15:00 Uhr
  • 26. August 2012, 11:00 Uhr
  • 26. August 2012, 15:00 Uhr

Programm drucken (PDF)

LEADING TEAM

Elisabeth Fuchs, Dirigent
Ulrich Peter, Textfassung und Regie
Luigi Perego, Bühne und Kostüme
Jürgen Hoffmann, Licht
Alexander Krampe, Musikalische Bearbeitung und Arrangement

BESETZUNG

Philippe Spiegel, Papageno
Anat Edri, Papagena
Clemens Kerschbaumer/Mauro Peter, Tamino
Valda Wilson, Pamina
Paul Schweinester/Manuel Günther, Monostatos
Jan Šťáva/David Steffens, Sarastro
Maria Celeng, Erste Dame
Hagar Sharvit, Zweite Dame
Adriana Di Paola, Dritte Dame
Ensemble der Philharmonie Salzburg
Es singen Solisten des Young Singers Project

ZUR PRODUKTION

Zu Hilfe! Zu Hilfe!
Prinz Tamino hat sich in einem Wald verirrt. Eine Schlange verfolgt ihn. Tamino hat schreckliche Angst und fällt in Ohnmacht. Die Dame der Königin der Nacht tötet die Schlange und rettet Tamino das Leben. Als dieser den Vogelfänger Papageno sieht, ist er sich nicht sicher, ob er es mit einem Menschen oder mit einem Vogel zu tun hat. Papageno blufft mit seiner riesigen Kraft und behauptet, er habe die Schlange erwürgt. Die Dame der Königin ertappt ihn bei der Lüge: Statt Süßigkeiten bekommt er heute für seine Vögel nur Wasser, einen Stein und außerdem ein Schloss vor seinen Mund. Die Dame zeigt Tamino ein Bild von Pamina, der Tochter der Königin der Nacht, die von Sarastro entführt worden ist. Wenn Pamina dem Prinzen gefällt, soll er mit ihr glücklich werden. Tamino verliebt sich sofort in Paminas Bild.

Zauberflöte und Glockenspiel
Da erscheint die Königin der Nacht selbst. Sie verspricht Tamino, dass ihre Tochter ihm gehören soll, wenn es ihm gelingt, sie zu befreien. Als die Königin verschwunden ist, weiß Tamino nicht, ob er geträumt hat. Papageno steht noch immer neben ihm und jammert, weil er nicht mehr reden kann. Die Dame der Königin nimmt ihm das Schloss ab, doch soll es ihm für immer eine Warnung sein, nie mehr zu lügen. Sie schenkt Tamino eine Zauberflöte und Papageno ein Glockenspiel gegen alle Gefahren auf ihrer gemeinsamen Abenteuerreise.

Ein verzauberter Monostatos
Unterwegs hat Papageno den Prinzen verloren und steht nun allein vor Sarastros Palast. Pamina wird von einem ekligen Kerl namens Monostatos bewacht, der sie ständig plagt. Papageno überwindet seine Angst vor Monostatos und wagt sich mutig zu Pamina vor. Nachdem er sie und ihr Bild miteinander verglichen hat, ist er sicher, dass sie die Tochter der Königin der Nacht ist. Er erzählt Pamina von Tamino, der sich in sie verliebt habe und sie befreien wolle. Pamina warnt Papageno vor dem mächtigen Sarastro. Die beiden beschließen zu fliehen und Tamino zu suchen. Unverhofft werden sie von Monostatos überrascht, der den Befehl gibt, sie gefangen zu nehmen. Da lässt Papageno seine Glöckchen erklingen, und tatsächlich: sie verzaubern Monostatos.

Schwierige Prüfungen
In der Nähe von Sarastros Palast wird Tamino von wilden Tieren bedroht, doch seine Flöte kann sie besänftigen. Aber Monostatos entkommen kann Tamino nicht. Der bringt ihn in den Palast von Sarastro, wo er das erste Mal Pamina sieht. Plötzlich steht Sarastro da. Er lässt Monostatos bestrafen und Tamino und Papageno in seinen Tempel führen, wo sie, um ihr Glück zu finden, allerhand Prüfungen bestehen müssen: Als erstes wird ihnen ein Redeverbot auferlegt. Das ist natürlich gar nichts für Papageno, der weiter ungeniert drauflosplappert. Er freut sich zwar, dass Tamino seine Pamina bekommen soll, hätte aber selber auch gerne eine Freundin. Als er seinen Durst beklagt, bringt ihm ein hässliches altes Weib Wasser. Sie behauptet, 18 Jahre alt und seine Liebste zu sein. Plötzlich verwandelt sich das Wasser in Wein. Doch Papagenos sehnlichster Wunsch nach einer Freundin wird immer noch nicht erfüllt. Die Alte droht ihm, wenn er sie nicht heirate, müsse er sein Leben lang allein bleiben. So schwört er widerwillig, sie zur Frau zu nehmen.

Die schöne Papagena
Für Tamino ist inzwischen die zweite Prüfung gekommen, zu der er diesmal Pamina mitnehmen darf: Sie müssen durch Feuer und Wasser gehen und bestehen diese Mutprobe mithilfe der Zauberflöte. Papageno ist ganz verzweifelt, weil er eine zu ihm passende Papagena noch immer nicht gefunden hat. Traurig will er sich an einem Baum aufhängen. Doch er wird zurückgehalten. Man gibt ihm den Rat, sein Glockenspiel zu Hilfe zu nehmen; es wird ihm eine Papagena nach seinem Wunsch herbeizaubern. Und tatsächlich steht vor Papageno ein wunderschönes Mädchen, in das sich die hässliche Alte verwandelt hat. Die beiden sind überglücklich und beschließen, viele kleine Papagenas und Papagenos als Kinder zu haben.




suchen

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN