EN
DE

PROGRAMMDETAIL

Ludwig v. Beethoven • Fidelio

Oper in zwei Akten op. 72

Konzertante Aufführung
In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln

PREMIERE

  • 12. August 2009, 20:00 Uhr

AUFFÜHRUNG

  • 15. August 2009, 20:30 Uhr

SPIELSTÄTTE

Großes Festspielhaus

Programm drucken (PDF)

LEADING TEAM

Daniel Barenboim, Musikalische Leitung
Thomas Lang, Chöre

BESETZUNG

Waltraud Meier, Leonore
Simon O’Neill, Florestan
John Tomlinson, Rocco
Peter Mattei, Don Pizarro
Adriana Kucerova, Marzelline
Stephan Rügamer, Jaquino
Viktor Rud, Don Fernando
Franz Gruber, Erster Gefangener
Johannes Gisser, Zweiter Gefangener
West-Eastern Divan Orchestra
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor

ZUR PRODUKTION

Meist wird Beethovens Fidelio als eine Befreiungsoper verstanden, als Sieg des Guten über das Böse. Zahlreiche Aspekte des Werks scheinen für diese Lesart zu sprechen, nicht zuletzt die Tatsache, dass es Florestans Frau Leonore gelingt, sich als Mann verkleidet Zugang zu Pizarros Kerker zu verschaffen, um sich … zwischen ihren in Lebensgefahr schwebenden Mann Florestan und Pizarros Waffe zu stellen. Gerade, als Pizarro Florestan töten will, erschallt beinahe wie im Märchen ein Trompetensignal und verkündet die glückliche Ankunft von Don Fernando; dieses Signal klingt noch im Jubel des Finales nach, wenn alle Gefangenen befreit sind und Beethovens turbulente Musik nach diesem Sieg über das Unrecht den Beginn einer neuen Epoche begrüßt. Trotzdem scheint Beethoven den Stoff keineswegs als unproblematisch empfunden zu haben. Insgesamt existieren drei Fassungen der Oper nebst vier verschiedenen Ouvertüren. Es sollte seine einzige Oper bleiben, und gerade dieses Stück, auf das er mehr Zeit und Energie verwandte als auf irgendeine andere seiner Kompositionen, war ironischerweise eben das Werk, mit dem er nie ganz zufrieden war. Dass die Oper darum auch etwas Provisorisches, Unfertiges hat, wird meist übersehen. … Barenboims musikalische Umsetzung basiert letztlich auf derselben Idee von Fidelio als einem genialen work in progress, als einer Oper über die Vergänglichkeit von Siegen und über das ewige, unermüdliche Streben der Menschheit.

Edward W. Said (1999)



suchen

LOGIN | PASSWORT VERGESSEN